Region hebt wieder ab: Dienstag erster regulärer Passagierflug vom Hahn

1
Foto: dpa-Archiv

HAHN. Nach einer rund dreimonatigen Zwangspause wegen der Corona-Pandemie erwartet der Hunsrück-Flughafen Hahn an diesem Dienstagabend (9. Juni) wieder seinen ersten regulären Passagierflug. Das sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Airport-Geschäftsführung, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Fluggesellschaft Wizz Air plant nach eigenen Angaben von diesem Dienstag an pro Woche zwei Verbindungen des Airports Hahn mit Tuzla in Bosnien-Herzegowina. Später sollen weitere Strecken vom Hunsrück aus folgen.

Air Serbia hebt nach Auskunft des Flughafens vom 16. Juni an wieder vom Hunsrück nach Niš in Serbien ab. Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair, Platzhirsch im Hahn-Passagiergeschäft, fliege vom 21. Juni an erneut nach Palma de Mallorca und Málaga in Spanien, später kämen weitere Strecken hinzu.

Auf dem Flughafen Hahn gilt nach Angaben des Airports wegen des hochansteckenden Corona-Virus eine Maskenpflicht. Schilder und Bodenmarkierungen weisen auf Mindestabstände hin. Die Bundesregierung hat kürzlich die Aufhebung der weltweiten Reisewarnung für 29 europäische Länder vom 15. Juni an beschlossen. Der Flughafen Hahn gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Großkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

Vorheriger ArtikelAllgemeine Autokaufprämie: Dreyer hält „Nein“ für richtig
Nächster ArtikelNach Diskussion gibt Land nach: Visiere in Gastronomie wieder erlaubt!

1 KOMMENTAR

  1. Na da freuen sich die Fluglärmgeplagten der Natinalpark Hunsrück- Hochwald Region aber.
    Ein Nachtflugverbot für den Hahn wäre mal eine sinnvolle Maßnahme!
    Und Leute denkt mal nach, welcher Warendreck uns da aus China alle so geliefert wird.
    Brauchen wir das wirklich?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.