Bundesregierung legt offene Grenzübergänge fest: Diese Grenzen sind noch offen!

4

BERLIN. Die Bundesregierung hat Orte festgelegt, an denen ein Grenzübertritt aus Luxemburg, Frankreich Österreich, Dänemark und der Schweiz noch möglich sein soll. Alle weiteren Grenzübergänge sollen dagegen von diesem Freitag an wegen der Corona-Krise geschlossen bleiben. Die Liste ist auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums zu finden.

So ist im Bereich der Bundespolizei Trier der Grenzübertritt an den Grenzübergangsstellen der BAB 64 (Mesenich), der B 419 bei Wellen, der B 419 bei Wincheringen, der B 418 bei Wasserbilligerbrück und der B 257 (E29) Echternachbrück weiterhin möglich. Im Bereich der Bundespolizei Bexbach bleiben die Grenzübergangsstellen B 407 / B 419 Perl-Schengen / Perl Apach (Kreisverkehr Dreiländereck) und BAB 8 (Perl-Schengen) aus Luxemburg offen.

Das Ministerium rief am Donnerstag alle Reisenden mit dringendem Grund auf, sich vorab zu informieren, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden. In wichtigen Ausnahmefällen – etwa bei langen Staus – soll die Bundespolizei die Überquerung der Grenze auch an anderen grenzüberschreitenden Verkehrsverbindungen ermöglichen.

Seit Montag gibt es wegen der Ausbreitung des Coronavirus wieder Kontrollen. Bis auf wenige Ausnahmen dürfen nur noch Deutsche, Ausländer mit Wohnort und Aufenthaltsberechtigung in Deutschland, Berufspendler und Lastwagenfahrer, die wichtige Güter ins Land bringen, einreisen – außerdem EU-Bürger, die auf dem Weg in ihre Heimat Deutschland durchqueren müssen. An den Grenzen zu Belgien und den Niederlanden gibt es noch keine stationären Kontrollen.

Liste der offenen Grenzübergänge

Vorheriger Artikel749 Menschen in Rheinland-Pfalz mit Coronavirus infiziert: Erster Todesfall
Nächster Artikel„Gier frisst Gehirn“: Freispruch im Prozess um Nürburgring-Ausbau

4 KOMMENTARE

  1. Ich finde das unmöglich das der grenzübergang zu Remich geschloßen wird.
    Dann bitte gleich auch den Leuten die Arbeitserlaubniss entziehen … was soll so ein Mist ???

  2. CoronaVirus gibt es, ganz klar, aber er ist instrumentalisiert worden, um wirtschaftliche Interessen zu vertreten. Was die Politiker jetzt daraus machen… Man sollte sich fragen, wer den Gewinn daraus zieht!!

    • @Elke Wenn Du zu Hause bleibst :

      Weniger Geld ausgeben,
      Weniger Ansteckungsgefahr,
      Weniger Unfallgefahren,
      Weniger Spritverbrauch;
      Weniger Umweltverschmutzung
      Weniger………

      BLEIBT ZU HAUSE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.