Impfstoff ist kein Hu***sohn! Tübinger Impfstoff-Firma lehnt Offerte aus den USA ab

11
Foto: dpa-Archiv

BRD. Wie der „Spiegel“ berichtet, hat die Tübinger Firma „CuraVec“ einen Verkauf an die USA abgelehnt.

Laut „Spiegel“ soll Donald Trump persönlich Interesse gezeigt haben, Forscher des Unternehmens, welches an einem Impfstoff gegen das Coronavirus arbeitet, für viel Geld in die USA zu locken, um sich das Medikament alleine für sein Land zu sichern. Haupteigner des Unternehmens ist der Milliardär Dietmar Hopp.

„Wenn es uns hoffentlich bald gelingt, einen wirksamen Impfstoff gegen das Corona-Virus zu entwickeln, soll dieser Menschen nicht nur regional sondern solidarisch auf der ganzen Welt erreichen, schützen und helfen können“, teilte Hopp am Abend in seiner Ablehnung der Offerte mit.

Vorheriger ArtikelLuxemburg schließt Restaurants und Bars – Noch keine Notwendigkeit in Trier
Nächster ArtikelUnerlaubt Auto gefahren: Polizei stoppt 16-Jährigen

11 KOMMENTARE

  1. Respekt für Dietmar Hopp. Jetzt sollte der letzte von den zig Hu***söhnen in den Stadien kapiert haben das sie den Falschen für Ihren Kreuzzug gegen DFL und DFB ausgesucht haben. Respekt für Dietmar Hopp ( und allen anderen Involvierten ) diesem Donald aus USA die Stirn zu bieten. Respekt für die Entscheidung der ganzen Welt einen Impfstoff zur Verfügung zu stellen, wenn er denn bald entwickelt wird. Ich bin stolz auf Leute die im entscheidenden Moment nicht die Nerven verlieren. Jetzt weiß auch jeder Normalverdiener an der Supermarktkasse oder im medizinischem Bereich oder egal wo, wo er gerade dringend gebraucht wird, verantwortungsvolle Milliardäre in Deutschland merken wann der Profit selbstzerstörerisch wird und das Gemeinwohl ihrem Erfolg zuträglich ist. Das ist Verantwortung. Danke Dietmar Hopp und scheiß auf die Hu***söhne, sind ne dumme Minderheit !

  2. Trump hat dem Wissenschaftler ein Angebot gemacht. Wenn dieser Wissenschaftler fähig ist, „liebt“ er unser neues Deutschland der Quotenprinzessinnen, Genderprofessorinnen, Klimawirtschafterinnen und er erträgt das Mobbing, dem MINT-Leute aufgrund des herrschenden weiblich-emotionalen Regierungsstils heute ausgeliefert sind. Also, ist ein Wissenschaftler fähig, nimmt er Trumps Rettungsring sofort dankbar an und geht in die USA. Lehnt er ab, ist er unfähig wie deutsche Politikerinnen.

    • … wandert ab in ein Land, in dem die Wenigsten eine Krankenversicherung haben, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall in der Breite nicht existiert und dessen (nicht nur) medizinische Infrastruktur völlig am Boden liegt. Ganz bestimmt. Und morgen kommt der Weihnachtsmann. Uns geht es hier schon gut, noch besser ginge es uns, wenn solche Kollegen wie Sie den nächsten Flieger ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten nehmen würden. Viel Spaß im Glück!

      • Wenn ich nicht zur ungebildeten und missgebildeten Unterschicht gehöre, kriege ich das alles aus eigener Tasche finanziert. Das US-Gesundheitssystem gibt es auch hier in DE: Deutsche Beamte müssen sich privat krankenversichern. Meine Mom (Schuldienst) hat für eine längere Behandlung >10k € hinblättern müssen. Dagegen kommen Fremde nach DE urlauben, um sich hier gratis die Zähne machen zu lassen. In deutschen Apotheken fehlen 300 Präparate, ausverkauft, nicht nachlieferbar. Rechtssicherheit und Bewegungsfreiheit gibt’s auch nicht für alle: Bestimmte Leute kriegen ihre Autos abgefackelt von Unbekannt™ oder werden in den Parlamenten widerrechtlich abgesägt.

        Offenbar werden Leistungsträger und MINTs hier nicht nur von Trump abgeworben, sondern hauptsächlich von ihren deutschen Landsleuten und Landsleutinnen aktiv davon gejagt.

        Der Hu***sohn heißt Marxismus.

        • Ja genau die Flüchtline klauen das Klopapier und essen das Mehl weg. Wenn Sie nicht zu dieser ungebildeten Unterschicht gehören scheint es Ihnen doch ganz gut zu gehen. Warum beschweren Sie sich? Was hindert Sie am auswandern? Die Präparate sind knapp weil Menschen wie Sie nicht einen EUR zu viel zahlen wollen. Mein Zahnarzt kommt aus Syrien und freut sich bestimmt immer über solche netten Patienten.

          Achja, wo wird die Hose produziert die Sie gerade tragen? Schonmal Döner gegessen? Wer pflegt Ihre Großeltern?

          Achja zum Thema Autos und den USA: wann wurde denn zuletzt ihr Auto abgefackelt? In den USA könnten Sie diesen Menschen wenigstens direkt abknallen!

          Entschuldigung, ich meinte nicht Mensch ich meinte Syrer.

          Mein herzliches Beileid an Ihre Mom………

  3. und du so naiv wie ebendiese amis !! am besten packst du deine blaue tasche und wanderst aus … am besten nach amerika und dann kannst du mit dem superbrain trump weiter lavieren … besorgt dir nur vorher in zeiten von corona noch schnell krankenschutz, sonst wird es übel denn gerade in den usa kannst du auf keinerlei solidarität von mint leuten hoffen …

  4. @Wer kann, wandert ab:
    …anscheinend können Sie ja nicht und leben weiterhin in unserem schrecklichen Land, benutzen unser Gesunheitssystem, Rechtssicherheit und Bewegungsfreiheit.
    …schade dass Sie nicht intelligenter als die Wissenschaftler sind.
    …ihre kostenlose Impfdosis dieser „dummen“ Forscher nehme ich dann gerne.

    Achja….nur ein kurzer Hinweis für den Einbürgerungstest: das Wort heißt aus- nicht abwandern.
    Hoffentlich lehnt man Sie nicht aus…

  5. Nota bene:
    Der Verkauf des potentiellen Impfstoffs an die USA wurde nicht von unserer hochkompetenten Regierung verhindert sondern das Unternehmen selbst hat dies abgelehnt.
    Diese Forschungsleistung zeigt eigentlich, wozu man in Deutschland fähig wäre so man eine kompetente Regierung hätte, die für die nötige politische, soziale und ökonomische Infrastruktur sorgt. Dann wäre Deutschland vermutlich unter den Topfforschungs- und Wirtschaftsstandorten der Welt.

    • Nein, das Unternehmen hat nichts abgelehnt. Vielmehr:
      „Um es noch einmal klar zu stellen: Curevac hat vor, während und seit dem Treffen der Task Force im Weißen Haus am 2. März kein Angebot von der US-Regierung oder verwandten Stellen erhalten“, erklärte Curevac.

      Da war also gar nichts abzulehnen, es gab schlicht und einfach kein Angebot oder Ansinnen einer Übernahme oder was auch immer. Nur eben Spiegel-„Journalisten“ in bester Relotius-Tradition und eine Herde von Schwätzern und Schreiberlingen auf ihrer „Mission“, die gefolgt ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.