Hochwasser an Mosel und Rhein wegen starker Regenfälle

3

TRIER/MAINZ/SAARBRÜCKEN/KOBLENZ. Viel Regen lässt die Flüsse in Rheinland-Pfalz und im Saarland ansteigen. Am Wochenende schwellen die Wassermassen wieder etwas ab. Doch schon ab Dienstag sollen die Pegel wieder steigen.

Zum Wochenende sind die Flüsse im Saarland und in Rheinland-Pfalz nach kräftigen Regenfällen stark angestiegen. Am Samstagvormittag erreichte das Hochwasser in Trier nach Angaben des Hochwassermeldezentrums in Mainz einen Höchststand von 7,80 Meter – gut vier Meter mehr als der mittlere Wasserstand. Doch die Lage entspannt sich: Seit Sonntag fallen demnach die Wasserstände der Mosel. Auch am Ober- und Mittelrhein und an der Saar sanken die Messwerte bereits im Laufe des Sonntags leicht. Ab Dienstagmorgen sollen wegen kräftigen Regens aber einige Flusspegel schon wieder ansteigen.

Nachdem die Schifffahrt auf der Mosel zum Freitag eingestellt worden war, war der Fluss auch am Sonntagnachmittag noch gesperrt, wie ein Sprecher der Trierer Wasserschutzpolizei sagte. «Im Laufe des Abends werden die Schiffe wahrscheinlich wieder fahren können.» Und zwar, wenn ein Pegelstand von 6,95 Metern unterschritten werde. Am Sonntag um 17.00 Uhr lag er schon nur noch 9 Zentimeter entfernt von dieser Schwelle und nach Prognosen des Hochwassermeldezentrums soll das Wasser vorerst weiter sinken. Ab Dienstag werde ein Wiederanstieg der Wasserstände erwartet – jedoch nicht über 7 Meter. Der Pegelstand des Flusses liegt normalerweise bei etwa 3,25 Metern. Auch die Pegelstände von Nahe, Glan und Lahn fielen nach Angaben des Hochwassermeldezentrums im Laufe des Wochenendes.

Auch die Wasserstände am Rhein sanken demnach – wenn auch etwas langsamer. Am Pegel Koblenz wurden am Sonntag um 17.00 Uhr 5,25 Meter gemessen – zwar rund 70 Zentimeter mehr als noch zwei Tage zuvor, aber dennoch leicht fallend. Am Pegel Koblenz wurden zur gleichen Zeit 5,74 Meter gemessen. Auch hier sinken nach dem Tageshöchststand am Mittag – mit nur wenigen Zentimetern mehr – langsam die Wasserstände. «Für Koblenz ist ein Fallen unter die Meldehöhe von 5 Metern derzeit aber noch nicht absehbar», hieß es vom Hochwassermeldezentrum.

«Die Wasserstände an den Pegeln im Einzugsgebiet der Saar haben alle ihre Scheitel ausgebildet und fallen», teilte das Hochwassermeldezentrum im Saarland in einem Bericht von Sonntagmorgen mit. In der Nacht zum Montag sollten die Wasserstände an der Saar weiter fallen.

Vorheriger ArtikelRasante Verfolgungsjagd: Polizei an Grenze abgeschüttelt
Nächster ArtikelSaarbrücken trifft im Pokal-Halbfinale auf Bayer Leverkusen

3 KOMMENTARE

  1. Vielleicht könnte man das viele Wasser ja mit den Stapeln an bedrucktem Papier aufsaugen, auf denen „…trockenster Winter seit millibillitrillionen Jahren…“ verkündet wurde?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.