RLP: Polizei ermittelt wegen Coronavirus-Falschmeldung

0
Foto: dpa-Archiv

KAISERSLAUTERN. Nach dem Verbreiten einer Falschmeldung über eine angebliche Coronavirus-Infektion in Rheinland-Pfalz hat die Polizei den mutmaßlichen Urheber der Nachricht ermittelt.

Demnach habe ein 27-Jähriger aus Kaiserslautern die Meldung erstellt, um seiner Freundin zu imponieren, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dies sei bereits am Montag geschehen. Am Dienstag habe er die gefälschte Seite von «tagesschau.de» einem 28 Jahre alten Freund gezeigt. Dieser wiederum habe die Falschmeldung abfotografiert und über soziale Medien weiterverschickt. Gegen sie werde nun wegen Vortäuschens einer gemeinen Gefahr ein Strafverfahren eingeleitet.

Der Polizei zufolge hatte ein Unternehmer Anzeige erstattet, da seine Firma in der erfundenen Nachricht genannt worden sei. Der Mann sagte, Mitarbeiter, Kunden und Zulieferer seien verunsichert und würden das Areal meiden. Der 27-Jährige war laut Polizei am Dienstagnachmittag in dem betroffenen Betrieb erschienen und hatte um ein Gespräch gebeten.

Das Gesundheitsamt Kaiserslautern bestätigte nach Angaben der Polizei, dass es sich um eine Falschinformation handele. Es sei nach wie vor kein Fall einer Infektion mit dem Coronavirus (Sars-CoV-2) in Kaiserslautern bekannt. Die beiden Männer zeigten sich laut Polizei schockiert über die schnelle Verbreitung der Falschmeldung.

Vorheriger ArtikelBundesverfassungsgericht: Verbot gewerblicher Sterbehilfe ist verfassungswidrig!
Nächster ArtikelOpel zahlt Mitarbeitern erste Erfolgsprämie seit 1997

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.