Für Tier- und Umweltschutz: Zahlreiche Geschäfte verkaufen ab 2020 kein Feuerwerk mehr

7
Zwei Personen betrachten ein Feuerwerk

RLP. Die Baumarktkette Hornbach mit Sitz im pfälzischen Bornheim wird ab kommendem Jahr keine Silvesterböller mehr verkaufen.

In den 96 deutschen und 14 österreichischen Märkten gingen 2019 letztmals Feuerwerksartikel über den Ladentisch, wie das Unternehmen am Donnerstag auf Anfrage mitteilte. In den anderen sieben europäischen Regionen seien diese Artikel schon jetzt nicht mehr erhältlich. Dies sei ein Beitrag zum Tier- und Umweltschutz. Feuerwerksartikel zählten auch nicht zur Kernkompetenz als Bau- und Gartenmarkt. Wie viel Umsatz auf Feuerwerksartikel entfällt, teilte Hornbach nicht mit.

Andere Handelsketten haben ähnliche Entscheidungen getroffen. In Bauhaus-Märkten soll das Böller-Sortiment etwa 2020 unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit überarbeitet werden. Im Lebensmittelhandel verzichten bereits in diesem Jahr einige Filialen von Edeka und Rewe auf Silvesterartikel.

7 KOMMENTARE

  1. Die wurden jetzt also auch schon von dieser Umwelt Hysterie angesteckt !
    Wenn sie das konsequent betreiben wollen , dürfen sie aber auch Weihnachtsbäume , Holzöfen , Briketts , Brennholz , Motorsägen und vieles mehr nicht mehr verkaufen .

  2. Typisch blöd, ähh deutsch. Hier wird der Umwelt zuliebe auf Silvesterfeuerwerk verzichtet und rund um Deutschland wird geballert was das Zeug hält.
    Wann wird auf die Großfeuerwerke bei Weinfesten verzichtet? Wann wird das Großevent Rhein in Flammen wegen fehlender Flammen abgesagt?
    In Deutschland werden mit Milliardenaufwand Konzepte erstellt wie Treibhausgase und Feinstaub vermieden werden kann (wir bezahlen ja) und der Rest der Welt scheißt drauf.
    Hier kann Ottonormal sich bald weder Auto noch heizen leisten und anderswo werden massenweise neue Kohlekraftwerke in Betrieb genommen.
    Der neuste Plan der Bundesregierung: Bis 2100 eine Glaskuppel über Deutschland bauen?
    Und wo fahren die Schummeldiesel die zwischenzeitlich weit unter Wert verkauft und durch neue Schummeldiesel des gleichen Konzerns ersetzt wurden? Nein, nicht in Afrika, sondern überwiegend in Österreich, Polen, der Schweiz, Spanien usw.
    Die neuen Besitzer freuen sich ein Loch in den Bauch das die Deutschen ihre neuwertigen Diesel zu Schleuderpreisen verkaufen müssen, weil sonst keine Sau mehr in die Stadt fahren darf (Dieselfahrverbot auch so ein Schwachsinn, denn vom umfahren der Messstationen wird kein Milligram Abgas weniger in die Luft geblasen, eher mehr weil mehr Strecke gefahren wird).
    Es ist hart und ich verurteile Krieg egal in welcher Form, aber vielleicht sollten die Deutschen sich mal auf das besinnen was sie wirklich gut können. Okay zweimal verloren, aber aller guten Dinge sind drei.
    Also fleißig weiter die alten Parteien wählen und sich wundern warum es in diesem Land nicht vorwärts geht.

    • dann warte mal ab wenn GRÜN kommt…. no more cars , no more motor- bikes , no more fun .
      Zusätzlich gibts dann deutsche Ausweiße für Klimaflüchtlinge. Wir deutschen Michels akzeptieren doch jeden Schwachsinn der uns vorgeschrieben wird. Unsere Industrie wird sowas von an den Arsch gehen.Ach übrigens…. der Feinstaub etc bleibt ja an den Außengrenzen hängen , stimmt …hab ich glatt vergessen. Anderes Szenario….wenn wir irgendwann die allercleansten sind möchte dann die ganze Welt hierhin immigrieren ?

  3. in D gehts seit Jahren bergab , nur die “ Elite “ scheffelt und verpisst sich dann später wenn wir mit Fahrrädern rum fahren müssen…..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.