Nach tödlichem Schuss auf Treibjagd – Jäger wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

0
Foto: Felix Kästle / dpa-Archiv

BAD KREUZNACH. Nach einem tödlichen Schuss auf eine 86-Jährige bei einer Treibjagd hat das Amtsgericht Bad Kreuznach einen Jäger wegen fahrlässiger Tötung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Damit schloss sich der Einzelrichter am Freitag vollumfänglich der Forderung der Staatsanwaltschaft an. Diese hatte dem 61-jährigen Verurteilten im Schlussplädoyer vorgeworfen, bei der Jagd auf ein Wildschwein im November 2018 bewusst fahrlässig gehandelt zu haben: Leichtfertig habe er mit seinem Gewehr hangabwärts geschossen, ohne zu wissen, dass sich die Getötete in ihrem Garten direkt in der Schusslinie befunden habe.

Die Aussage des 61-Jährigen, lediglich «ausgerutscht» zu sein – und deswegen in diese Richtung geschossen zu haben – hielten weder Staatsanwaltschaft noch der Richter für glaubwürdig. Die Staatsanwaltschaft sprach von einer Schutzbehauptung, der Richter nannte die Angaben des Mannes insgesamt «schwammig» und «abenteuerlich». Der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert und kündigte an, in Berufung zu gehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.