Erpressung mit Sex-Video

0
Foto: Julian Stratenschulte / dpa-Archiv

KAISERSLAUTERN. Das Internet ist voll mit Geschichten dieser Art – jetzt ist auch ein Mann aus Kaiserslautern in die sogenannte „Skype-Falle“ getappt. Wie der 37-Jährige am Donnerstag bei der Kriminalpolizei anzeigte, wird er mit einem intimen Video erpresst.

Er soll mehrere hundert Euro bezahlen – ansonsten werde das Video im Internet veröffentlicht.

Die Vorgeschichte ähnelt der vieler Leidensgenossen in ganz Deutschland: Der Mann hatte über ein Online-Portal eine Frau kennengelernt und sich mit ihr zu einem Sex-Chat via Skype verabredet.

Das Video-Telefonat, das – wie üblich – über die Webcam am Laptop Bilder übertrug, wurde von der Chat-Partnerin ohne Wissen des 37-Jährigen aufgezeichnet.

Nach dem Chat kam für den Mann dann die Ernüchterung mit der Forderung der Erpresserin: Entweder er zahlt, oder das Video wird öffentlich.

Der 37-Jährige entschied sich für die dritte Variante: Er erstattete Strafanzeige. Die Ermittlungen nach der Chat-Partnerin laufen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.