Erstmals in Deutschland – Trierer Polizei verwendet Verbrecherjagd in 3D

0

TRIER (dpa/lrs). Das Polizeipräsidium Trier setzt nach eigenen Angaben deutschlandweit zum ersten Mal ein neues dreidimensionales Verfahren zur Identifizierung mutmaßlicher Täter ein.

Mit der vom Phantombildzeichner des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz, Uwe Kinn, entwickelten sogenannten Geminus-Datenbank könnten Verdächtige aus allen Richtungen gezeigt werden.

„So kann sich jeder Zeuge die dargestellte Person aus jeder Perspektive ansehen und das Video derart einstellen, dass es dem Blickwinkel des Zeugen entspricht“, teilte das Polizeipräsidium am Donnerstag mit.

Das neue digitale Verfahren werde nun bei den Ermittlungen nach einem Banküberfall am 1. Februar in Oberkail in der Eifel eingesetzt. Es stoße bei vielen anderen Ermittlungsbehörden im In- und Ausland auf Interesse.

Der Fall
Mit dem Banküberfall in Oberkail wird diese neue Technologie erstmals eingesetzt. Zwei Männer hatten Angestellte der Bank in Oberkail am Mittwoch, 1. Februar, gegen 9.23 Uhr mit Pistolen bedroht und waren mit einem fünfstelligen Bargeldbetrag geflüchtet. Verletzt wurde niemand. Mögliche Fluchtrichtung könnte die Autobahn A60 wegen der Grenznähe sein. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter die Bank vor dem Überfall ausgespäht haben.

Nachdem die Kripo Spuren gesichert, Zeugen befragt hat und weiteren Hinweisen nachgegangen ist, setzt sie nun auf die GEMINUS-Datenbank. In dem dargestellten Video können Zeugen nun einen der beiden Täter aus allen möglichen Perspektiven sehen.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat sowie zu Täterermittlungen führen, haben die Staatsanwaltschaft Trier und die Kreissparkasse Bitburg-Prüm eine Belohnung in Höhe von jeweils 2.000 Euro ausgesetzt. Über die Zuerkennung und ggf. Verteilung der Belohnung an Berechtigte wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamtinnen und Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Ebenfalls ausgeschlossen sind unmittelbar durch die Tat geschädigte Personen. Die Belohnung kann ebenfalls unter Wahrung der Vertraulichkeit, z.B. über einen Mittelsmann, ausgezahlt werden.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo in Trier zu melden – Telefon: 0651/9779-2480 oder per E-Mail: kdtrier.hinweisaufnahme@polizei.trier.de.

Das Video der GEMINUS-Datenbank können Sie unter folgendem Link aufrufen:
http://s.rlp.de/8Ar

Doch was ist die Errungenschaft dieser intelligenten Datenbank des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz?
Bisher gab es für Ermittlungsbehörden bei Personenfahndungen lediglich die Möglichkeit, eine einzige Perspektive darzustellen. Mit der GEMINUS-Datenbank können Personen aus allen Richtungen dargestellt werden, was eine dreidimensionale Ansicht möglich macht. So kann sich jeder Zeuge die dargestellte Person aus jeder Perspektive ansehen und das Video derart einstellen, dass es dem Blickwinkel des Zeugen entspricht.

Wie ist das möglich?
In einem ersten Schritt erstellen spezielle Ermittler des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz dazu aus Fotos und Videos des Tatortes oder Zeugenbeschreibungen zunächst ein zweidimensionales Konzept. Die GEMINUS-Datenbank setzt dieses Konzept anschließend in eine dreidimensionale Rekonstruktion um.
Zeugen können sich in der Darstellung genau die Perspektive zeigen lassen, die für sie wichtig ist.
Geplant ist zudem, dass – aufbauend auf diese neue Technologie – auch eine Animation des Täters in einem Ganzkörpermodell in einer Tatort-Attrappe dargestellt werden kann. Auf diese Weise können sich Zeugen zukünftig auch eine Rekonstruktion der Tathandlung in dreidimensionaler Ausführung ansehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.