Zahl der Beschwerden von Bauern über Wild nimmt zu

0
Wildschweine

Bildquelle: Holger Hollemann / dpa-Archiv

MAINZ / REGION TRIER. Die Zahl der Beschwerden von rheinland-pfälzischen Landwirten und Winzern über Wildschäden hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Häufigkeit hänge vor allem von der Population der Wildschweine ab – und diese dürfte stark gewachsen sein, erklärte das Umweltministerium in Mainz auf Anfrage.

Wie viele Schwarzkittel im Land leben, sei zwar unbekannt, doch sei die Zahl der erlegten und tot aufgefundenen Tiere ein guter Indikator. Und diese habe sich seit Beginn der 1980er Jahre kontinuierlich nach oben bewegt.

Zwar ist der Populationsanstieg der Wildschweine laut Ministerium ein bundes- und europaweites Phänomen. Doch in Rheinland-Pfalz finde das Schwarzwild besonders guten Lebensraum: «Große zusammenhängende Waldgebiete, ausgeprägter Raps- und Maisanbau und optimale Rückzugsgebiete entlang der Flusstäler durch verwilderte Weinberge.» Hinzu kämen Effekte durch den Klimawandel: Eichen und Buchen böten mehr Futter, in den milden Wintern sei die Sterblichkeit geringer.

Die Landwirte und Winzer ärgern sich über die Wildschweine, weil diese immer wieder Triebe, Früchte und Körner fressen. Die Problematik «verschärfe sich», erklärte das Ministerium. Auch das Deutsche Weinbauinstitut hört von zunehmenden Klagen. Ein Sprecher des Landesjagdverbandes erklärte, die Jäger seien in ihren Revieren nicht nur für Wälder und Wiesen verantwortlich, sondern auch für die Bejagung in Feldern und Weinbergen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.