Angeblicher Kfz-Raub in Stadtkyll – 18-Jähriger erfindet Story

0

STADTKYLL. In der Nacht auf Samstag, den 29.04.2017 wurden Beamte der Polizei Prüm gegen 01.37 Uhr über einen angeblichen Raub eines Pkw informiert. Ein 18-Jähriger aus der Verbandsgemeinde „Obere Kyll“ hatte sich den Fahrzeugschlüssel eines Bekannten aushändigen lassen, weil er angeblich etwas in das Fahrzeug hineinlegen wollte.

Während seines Vorhabens sei er dann von 2 maskierten Tätern mit einem Baseballschläger überfallen und des Fahrzeuges beraubt worden. Er hätte sich noch in den Weg der Räuber gestellt und sei dann angefahren worden, so schilderte er den Tatablauf.

Die Polizeibeamten wurden stutzig, als eine zweite Streife, die unmittelbar die Fahndung nach den Räubern aufgenommen hatte, den vermeintlich geraubten Pkw unweit zum Tatort verunfallt und stark beschädigt auffand. Auch passte das Verletzungsmuster seitens des zunächst angenommenen Opfers nicht zu seiner Darstellung des Tatgeschehens. Vielmehr waren diese auf Verletzungen durch einen Verkehrsunfall zurückzuführen.

Im weiteren Verlauf wurde bei dem Anzeiger des ominösen Falles festgestellt, dass er unter Alkoholeinfluss stand und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Als man final konkrete Feststellungen getroffen hatte, dass die Verletzungen des Mannes nicht mit dem geschilderten Tatgeschehen korrespondierten und sich der Tatverdacht ergab, dass der Raub nur vorgetäuscht war und er offenbar selbst alkoholisiert und ohne Führerschein mit dem Pkw gefahren und verunfallt war, brach das Kartenhaus des 18-Jährigen komplett zusammen: Der zuvor als vermeintliches Opfer angesehene und nun als Beschuldigter geführte Heranwachsende räumt die Tat ein.

Er dürfte gleich wegen mehrfacher Straftaten eine erhebliche Strafe zu erwarten haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.