Zahlreiche Pferde lebensgefährlich verletzt

0

Bildquelle: pixabay.com

SIMMERN/ BIRKENFELD. Das Landeskriminalamt in Rheinland-Pfalz ruft auf einem aktuellen Info-Blatt wegen zahlreicher aktueller Vergehen und Misshandlungen von Pferden in der Region Bad-Kreuznach, Kaiserslautern und im Hunsrück zum besseren Schutz der Tiere auf, und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den Tierquälern.

Gleich mehrfach haben in der letzten Zeit Tierquäler in der Region Bad-Kreuznach-Kaiserslautern und dem Hunsrück, unter anderem in Simmern und bei Birkenfeld, Pferde auf Koppeln durch Stich- und Schnittverletzungen lebensgefährlich verletzt.

Wie die Polizei in Rheinland-Pfalz mitteilte, wird durch die Täter vor allem die Zutraulichkeit von Pferden zum Menschen auf brutalste Weise ausgenutzt.

Sämtliche Vorfälle ereigneten sich sowohl tagsüber, als auch nachts – auf zahlreichen Koppeln in einem großen Umkreis vom Hunsrück bis Bad Kreuznach, aber mit ähnlichen Tatmustern und auch Verletzungsspuren an den Pferden.

pferdehinweis1

Vorheriger ArtikelGute Leistung, aber keine Punkte: Eintracht verliert 1:3 in Mannheim
Nächster ArtikelDachstuhlbrand – Flammenhölle im Dachstuhl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.