Nach Trunkenheitsfahrt mit 3 Toten – Drei Jahre Haft für 21-Jährigen

1
Foto: Torben Wengert/pixelio.de

Bildquelle: Torben Wengert/pixelio.de

BERNKASTEL-KUES. Im Prozess um eine Trunkenheitsfahrt, bei der im Juni letzen Jahres auf der B 327 bei Morbach 3 Menschen zu Tode kamen, ist der 21-Jährige Angeklagte heute in Bernkastel-Kues zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Wie der vorsitzende Richter, Jan Keppel, in seinem Urteil erklärte, habe der der 21-Jährige Student sich im Juni 2015 bewusst betrunken ans Steuer gesetzt und so den Tod der drei Unfallgegner herbeigeführt.

Mit rund 1,7 Promille im Blut und überhöhtem Tempo war der Hunsrücker aus Hoxel (Kreis Bernkastel-Wittlich) auf der B 327 auf die Gegenfahrbahn geschleudert und mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt. In diesem Fahrzeug starben drei Männer im Alter von 19, 23 und 32 Jahren. Der vierte Insasse (23) in dem Wagen sowie der Unfallverursacher erlitten schwere Verletzungen.

Der 21-Jährige habe sich damit der vorsätzlichen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung schuldig gemacht. Besonders schwer wiege, dass der gelernte Zimmermann und derzeitige Student seit 2014 wegen vorsätzlicher Trunkenheit am Steuer vorbestraft war. Seinen Führerschein hatte er erst gut sechs Monate vor dem Unfall wieder bekommen.

Im heutigen Prozess gab der 21-Jährige an, sich nicht mehr an den Unfallhergang erinnern zu können.

Vorheriger ArtikelLuxemburger Polizei wehrt sich gegen Gaffer und stellt Fotos online
Nächster ArtikelAuto rast in ein Wohnhaus und kommt im Flur zum Stehen

1 KOMMENTAR

  1. Dem hätten sie direkt das Doppelte aufbrummen müssen! Ist ja schön, dass er sich nicht mehr dran erinnern kann, weil er so voll war…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.