Bitburger Rheinlandpokal: Bezirksligist Oberwinter wirft Mehring raus

0
Logo

Bildquelle: FV Rheinland

OBERWINTER. Fußball-Oberligist SV Mehring gerät in immer stärkere Turbulenzen. Nach der Talfahrt in der Liga mit nur einem Sieg aus den letzten zwölf Spielen, ereilte die Meeth-Elf nun auch das Aus im Pokal. Mehring verlor das Viertelfinale beim Bezirksligisten TuS Oberwinter mit 0:2. Meeth, der seit rund zwei Jahren bei den Moselanern als Cheftrainer tätig ist, sprach von der „bislang schwächsten Leistung“ seiner Schützlinge in seiner Amtszeit.

Ausgerechnet „im wichtigsten Spiel der vergangenen Monate“ (Meeth) agierte der Oberligist auf dem Kunstrasenplatz in Bandorf beim gastgebenden Bezirksligisten fahrig in der Defensive und mal wieder zu wenig durchschlagskräftig im Spiel nach vorne.

Dabei startete der SVM vor den 180 Zuschauern noch viel versprechend, verzeichnete erste gute Offensivaktionen, geriet dann aber in der 34. Minute in Rückstand. Der gerade erst nach längerer Verletzungspause wieder genesene Kapitän Andreas Hesslein leistete sich zunächst einen kapitalen Fehlpass, ließ sich dann im Zweikampf düpieren. Jonas Jaber markierte die Führung für jene Oberwinterer, die bereits in der vergangenen, gemeinsamen Rheinlandliga-Saison den späteren Aufsteiger von der Mosel überraschend mit 2:1 hatten besiegen können. Wenige Minuten nach dem 0:1 durch Tim Palm, der einen Pfostenabpraller ins Netz befördert hatte, scheiterte André Petry am Aluminium des TuS-Tores (38.).

Das, was sein Team im zweiten Durchgang bot, war laut Meeth geradezu „desolat“. Schon früh beorderte er Abwehrchef Hesslein nach vorne, musste aber bereits in der 50. Minute die angeschlagenen Marc Mees (Knie) und Alexander Klein (Wade) austauschen. Die von Tomas Lopez gecoachten Hausherren waren danach obenauf, hätten leicht höher als 2:0 führen können. Erst knapp  20 Minuten vor Schluss bekam Mehring das Geschehen wieder allmählich in den Griff. Doch selbst einen Foulelfmeter brachte man nicht im gegnerischen Netz unter: Mit einem an ihm verwirkten Strafstoß scheiterte Jan Brandscheid an TuS-Keeper Benjamin Kauert (82.).

Oberwinter hat damit ein weiteres höherklassiges Team eliminiert: Bislang gab es Siege gegen Rheinlandligisten, zuletzt den TuS Mayen (1:0), davor gegen die SG Mendig/Bell (4:3), Rot-Weiß Koblenz (6:1) und die SG Bad Breisig (5:2 nach Verlängerung). Und dass die Kicker vom Rhein für Pokalüberraschungen gut sind, haben sie immer wieder bewiesen. 2007 erreichten sie sogar das Finale (1:2 gegen Eintracht Trier), 2012 hatte der TuS als Bezirksligist in der zweiten Runde die drei Klassen höher angesiedelte TuS Koblenz aus (2:0) dem Wettbewerb gekegelt.

„Wir haben das Potential. Aber ein Weiterkommen wäre sicherlich eine Überraschung“, hatte Lopez noch im Vorfeld geäußert. Im Halbfinale tritt sein Team nun beim Westerwald/Sieg-A-Ligisten SG Hoher Westerwald Niederroßbach/Emmerichenhain an. Die Schützlinge des früheren TuS-Koblenz und Eintracht-Trier-Akteurs Nihad Mujakic schalteten am Mittwoch den Rheinlandligisten Sportfreunde Eisbachtal mit 2:1 aus.

Meeth schlägt Alarm

Meeth war nach dem Ausscheiden bedient: „Bis jetzt hat in dieser Saison die Richtung eigentlich gestimmt. Die Leistung passte meistens. Das Aus hier war aber leider ein massiver Crash. Wir müssen uns schütteln, das eine oder andere besprechen – und dann nochmal mit voller Entschlossenheit und Konzentration die abschließenden drei Spiele in diesem Jahr angehen.“

Am kommenden Wochenende pausiert aber (auch) zunächst die Oberliga. Stattdessen hat der Mehringer Coach für den Samstag eine zusätzliche Laufeinheit auf der Finnenbahn hoch über der Moselgemeinde angesetzt. „Das stand aber vorher schon fest und hat nichts mit der Niederlage in Oberwinter zu tun“, sagte Meeth. Am Sonntag spielt Mehring II (15 Uhr), daheim gegen die SG Zewen in der A-Klasse Trier-Saarburg. Dort sollen dann „alle, die spielen können“, in der zweiten Mannschaft eingesetzt werden.

Das nächste Match in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar findet aus Mehringer Sicht am Freitag, 20. November, 19 Uhr, bei Hertha Wiesbach statt. Dann soll auch der in Oberwinter wegen Problemen am Sprunggelenk fehlende Domenik Kohl wieder dabei sein.

SV Mehring: Philipp Basquit – Maximilian Meyer, Andreas Hesslein, Marc Mees (50. Matija Jankulica), André Petry – Jan Brandscheid, Alexander Klein (50. Gjergij Prebreza), Johannes Diederich, Kevin Heinz – Sebastian Schmitt, Marc Willems.

Das Viertelfinale: SG Niederroßbach – Eisbachtaler Sportfreunde 2:1, TuS Oberwinter – SV Mehring 2:0, FC Karbach – SV Eintracht Trier 05 (Sonntag, 15. November, 14 Uhr), SG Betzdorf – FSV Salmrohr (Mittwoch, 18. November, 19.30 Uhr)

Das Halbfinale: SG Niederroßbach – TuS Oberwinter, Sieger aus Karbach/Eintracht Trier – Sieger aus Betzdorf/Salmrohr (die Termine für die Halbfinals sind am 15./16. März 2016 vorgesehen)

Achtelfinale: VfB Linz – SG 06 Betzdorf 0:2, FC Cosmos Koblenz – Spfr. Eisbachtal 3:6 n. V., SG Neitersen – FC Blau-Weiß Karbach 2:3 n.V., SG Niederroßbach – TSV Emmelshausen 3:1, FC Bitburg – FSV Salmrohr 0:4, TuS Kirchberg – SV Mehring 2:3, SV Eintracht Trier 05 – SG Neumagen-Dhron/Trittenheim 4:1, TuS Oberwinter – TuS Mayen 1:0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.