Update: Last-Minute-Niederlage in Heidelberg für die Gladiators

0
Alexander Engel (grünes Trikot) ist nach langer Verletzungspause noch nicht in Topform. Foto: Helmut Thewalt

HEIDELBERG. Die Trierer Basketballer haben das Auftaktspiel des Wochenendes in der ProA bei den MLP Academics Heidelberg mit 80:82 (43:38) verloren.

Das Duell war vom ersten Sprungball an hart umkämpft – es gelang keinem Team sich einmal deutlich abzusetzen. Allerdings hatten die Gäste meist die Nase vorn. Der größte Vorsprung wurde im 3. Viertel beim Stand von 59:50 (28.) registriert. Mit dem Start in den Schlussabschnitt glich Heidelberg jedoch innerhalb von 41 Sekunden zum 60:60 aus. Von da an wechselte die Führung ständig.

Eine Minute vor Schluss liegen die Gäste mit 77:78 hinten. Und dann wird es hektisch. Ballverlust von Triers Bestem, Dwayne Evans. Dann foult Heidelbergs Johannes Lischka, kurz darauf Brandon Spearman und Alexander Engel. Zwei Freiwürfe bringen die Gastgeber mit 77:80 nach vorne.

Es sind noch 26 Sekunden zu spielen. 15 Sekunden vor dem Ende wird Evans zur tragischen Figur, als er einen Dreier verwirft – Heidelberg schaukelt den knappen Vorsprung über die Zeit.

Erneut zeigten sich bei den Gladiators wie schon in Leverkusen große Probleme gegen die nach dem Seitenwechsel praktizierte Zonenverteidigung der Heidelberger. „Wir entwickeln da einfach zu wenig Druck“, monierte Headcoach Marco van den Berg, der ankündigte, in naher Zukunft den Fokus im Training vornehmlich auf Systeme gegen die Ball-Raum-Verteidigung zu legen. Gegen die Heidelberger Verteidigungsvariante ging auch die Ordnung im Angriffsspiel verloren. 19 Ballverluste – in der ersten Halbzeit waren es nur fünf – waren einfach zu viel, um am Neckar die Oberlhand zu behalten.

Am Sonntag (17.30 Uhr, Arena Trier) wird es für die Moselaner wohl noch schwerer, denn dann gastiert Science City Jena in Trier, das nach der Gothaer Niederlage in Paderborn und dem eigenen 70:55-Sieg in Essen die Tabellenführung der Liga übernommen hat.

MLP Academics Heidelberg – Gladiators Trier 82:80 (38:43)

MLP Academics Heidelberg: Niklas Würzner (2), Christoph Rupp (2), Bryan Smithson (11), Johannes Lischka (6), Maximilian Rockmann (4), Lasse Steinort (0), Daniel Sapp (4), Aaron Thomas (31), Trent Wiedeman (7), Albert Kuppe (8), Christian Kuhn (7)

Gladiators Trier: Luca Breu (0), Benedikt Breiling (6), Kevin Smit (6), Dwayne Evans (26), Kilian Dietz (6), Alexander Engel (2), Tim Weber (7), Marian Dahlem (0), Eric Anderson (14), Brandon Spearman (13)

Spielverlauf: 6:5 (3.), 6:13 (5.), 11:17 (7.), 19:25 (10.), 26:30 (13.), 34:32 (16.), 32:39 (17.), 38:43 (Halbzeit); 41:47 (23.), 46:50 (25.), 59:50 (28.), 55:60 (30.), 60:60 (31.) 67:67 (33.), 67:72 (35.), 73:72 (37.), 75:75 (38.), 82:80 (Endstand)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.