Dolphins als Außenseiter zum Pokal nach München

0
Edgaras Ciaplinskas, Tracy Ferguson und Frank de Jong (von links), wollen in München für eine Überraschung sorgen. Foto: Sandra Wagner/Doneck Dolphins

TRIER. Der Ball ruht am kommenden Wochenende in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga. Stattdessen steht die erste Runde des DRS-Pokals an, die im Turniermodus ausgespielt wird. Die Auslosung hat den Doneck Dolphins Trier den schwierigsten Gegner beschert, der möglich ist. Nicht genug damit, dass die Trierer eine der weitesten möglichen Reisen vor sich haben, sie müssen auch noch gegen die Übermannschaft, den RSV Lahn-Dill antreten.

„Es ist die wohl unglücklichste Auslosung, die wir uns vorstellen konnten. Aber wir sind es ja schon gewohnt, alle zwei Jahre nach München zu fahren, um gegen Lahn-Dill zu spielen“, sagte Spielertrainer Dirk Passiwan nach der Auslosung.

Dass sie eigentlich vor einer unlösbaren Aufgabe stehen, weiß Passiwan natürlich: Wir sind klarer Außenseiter gegen die beste Vereinsmannschaft der Welt!“ Dass der Pokal jedoch eigene Gesetze hat, ist nicht nur bei Fußballern bekannt. Das Team von Trainer Nicolai Zeltinger ist in dieser Saison zwar noch ungeschlagen, jedoch hofft das Team von Nationalspieler Passiwan auf die Überraschung.
„Wir werden alles versuchen, dem scheinbar übermächtigen Gegner Paroli zu bieten. Wir wollen uns als Team weiterentwickeln und aus dem Pokalspiel bereits Schlüsse für das Match in der kommenden Woche in der Liga ziehen.“

Dass das Team um die beiden Superstars Steve Serio und Michael Paye das Spiel gegen den Ligakonkurrenten nicht auf die leichte Schulter nehmen werden, macht Trainer Zeltinger auf der Homepage des Meisters deutlich: „Wir nehmen diese Aufgabe und diesen Wettbewerb sehr ernst, denn wir wollen am Wochenende keine Pokalüberraschung zu unseren Ungunsten erleben.“

„Wir hatten keine gute Trainingswoche“, klagt dagegen Passiwan, „einige Spieler waren krank und konnten nur eingeschränkt trainieren, aber das soll nicht als Ausrede gelten. Am Wochenende haben wir hoffentlich alle Spieler wieder mit an Bord. Außerdem ist mit Diana Dadzite ein wichtiger Baustein unserer Teams wieder dabei. Wir müssen einfach gut spielen und hoffen, dass wir ein bisschen Glück haben. Vielleicht erwischt Lahn-Dill ja einen nicht so guten Tag.“

Der Sieger dieses Duells wird auf den Gewinner des Spiels RBB Iguanas München gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden treffen. red/wir

Doneck Dolphins Trier (Kader): Mattijs Bellers, Edgaras Ciaplinskas, Frank de Jong, Florian Ewertz, Alieu Faal, Tracey Ferguson, Valeska Finger,Tommie Gray, Martin Koltes, Dirk Passiwan

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.