Update: Neun Trierer im Pech – Steinbach erzielt Remis in der Nachspielzeit

3

Bildquelle: Eintracht Trier

TRIER. Trotz einer großen kämpferischen Leistung ist der Trierer Eintracht der ersehnte Heimsieg nicht gelungen. Trier, die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Regionalliga Südwest, hat sich am 14. Spieltag vom Aufsteiger TSV Steinbach mit einem 2:2 (1:0)-Remis getrennt.

Vor 2723 Zuschauern waren die 05er in der zweiten Halbzeit in doppelter Unterzahl, nachdem Christian Telch (48./Gelb-Rot) und Benedikt Koep (64./Rot) des Feldes verwiesen worden waren. Trier führte bis in die Nachspielzeit noch mit 2:1.

Die Gäste hatten schon im Vorfeld der Partie eine Überraschung zu bieten. Peter Cestonaro, ehemaliger Bundesliga-Torjäger und Aufstiegscoach der Hessen war einen Tag vor dem Gastspiel in Trier entlassen worden. Seinen Platz nahm der bisherige Co-Trainer Daniel Bogusz ein.

In der Anfangsphase zeigten sich die Gäste stark und spielten gut mit. Vor allem physisch boten die Gäste der Eintracht die Stirn. Auch die erste Chance gehörte dem Aufsteiger. Nach einem Freistoß von Kevin Pires-Rodiguez parierte Chris Keilmann gegen Artur Tomas glänzend (9.). Bei der Eintracht sorgte Patrick Lienhard in der 24. Minute erstmals für Gefahr, sein harter Schuss streifte aber nur das Außennetz. Bis zur 45. Minute gab es keine weiteren Chancen. Dann wurde Benedikt Koep regelwidrig von den Beinen geholt, und Christian Telch legte sich den Ball zurecht. Die Nummer 11 gilt seit seinem Freistoßtor bei Hessen Kassel als neuer Freistoßspezialist beim SVE. Und auch gegen den TSV Steinbach war Christian Telch erfolgreich. Aus 25 Meter hämmerte er den Ball unhaltbar in die Maschen.

Nach dem Wiederanpfiff wurde die Partie turbulent. Die Gäste aus Steinbach konnten mit dem ersten Angriff durch Niklas Zeller ausgleichen, dem die Trierer Hintermannschaft zu viel Platz ließ. Unmittelbar danach sah Torschütze Christian Telch die Gelb-Rote Karte (46.). „Mein Spieler hat gesagt, dass er nichts gemacht hat“, kommentierte Peter Rubeck die Entscheidung. Steinbach nutzte die darauffolgenden Probleme und drängte auf den Führungstreffer. Chris Keilmann musste in der 53. Minute gegen Moritz Göttel in allerhöchster Not retten.

Doch der SVE zeigte wie schon in der Partie gegen den SC Freiburg II eine tolle Moral. Daniel Hammel sorgte in der 53. Minute für die erneute Führung der Gastgeber. Nach einem rüden Foulspiel an Benedikt Koep ließ Schiedsrichter Michael Kempter Vorteil laufen. Hammel nahm den Ball gedankenschnell auf, spielte einen Steinbacher aus und tunnelte den Torhüter (57.). Es folgte ein weiterer Nackenschlag für das Team von Peter Rubeck. Benedikt Koep wurde nach einem „normalen“ Foul mit Rot des Feldes verwiesen. „Von den 2721 Zuschauern hat keiner etwas gesehen“, ärgerte sich Rubeck. Auch auf der Pressetribüne gab es über die Gründe nur Rätselraten. Von jetzt an ging es in doppelter Unterzahl nur noch darum, das Ergebnis irgendwie über die Zeit zu bringen. Peter Rubeck wechselte zwei Defensivspieler ein und ließ Beton anrühren.

„Die Mannschaft hat das toll gemeistert und leidenschaftlich gekämpft“, lobte Rubeck sein Team. Das Abwehrbollwerk hielt bis zur 91. Minute, dann erzielte Kevin Pires-Rodriguez den 2:2-Ausgleich.
„Das Pokalspiel vom Mittwoch hat sich bemerkbar gemacht“, analysierte Trainer Rubeck. „In der Halbzeit haben wir uns gesagt, dass wir das Spiel gewinnen wollen, egal wie. Doch nach den Platzverweisen, lief es in die falsche Richtung.“ Nach diesem Remis ist Trier auf Rang drei zurückgefallen. Mit der Leistung seiner Elf und der Fans war Rubeck aber hoch zufrieden: „Mit dieser Moral und der Unterstützung der Fans werden wir unsere Punkte machen.“

SV Eintracht Trier 05 – TSV Steinbach 2:2 (1:0)
SV Eintracht Trier 05: Chris Keilmann – Matti Fiedler, Michael Dingels, Christoph Buchner, Mario Müller – Daniel Hammel (69. Torge Hollmann), Christopher Spang, Christian Telch, Christoph Anton (54. Robin Garnier) – Patrick Lienhard (85. Oliver Laux) – Benedikt Koep

TSV Steinbach: Sebastian Vogl – Alexander Missbach, Daniel Reith, Christopher Schadeberg (77. Masatoshi Hamanaka), Artur Tomas – Daniel Waldrich (83. Julian Jakobs), Niklas Zeller (68. Jais), Dino Bisanovic, Hüsni Tahiri – Kevin Pires-Rodriguez – Moritz Göttel

Tore: 1:0 (45.) Christian Telch, 1:1 (46.) Zeller, 2:1 (47.) Daniel Hammel, 2:2 (90.+1) Kevin Pires-Rodriguez

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte (47.) gegen Christian Telch (wiederholtes Foulspiel), Rote Karte (64.) gegen Benedikt Koep (grobes Foulspiel)
Schiedsrichter: Michael Kempter (Sauldorf) – Zuschauer: 2723

3 KOMMENTARE

  1. Selten so eine schlechte Schiedsrichterleistung gesehen, aber was soll beim Namen Kempter in Verbindung mit Schiedsrichtern schon anderes rauskommen….ergebnistechnisch aber vllt ein kleiner Dämpfer zur rechten Zeit, damit auch ja keiner abhebt im Verein und alle fokussiert bleiben.

  2. Sollte diese Pfeife nochmals für ein Eintrachtspiel eingeteilt werden, muss der SVE Einspruch erheben. Schon in der ersten Halbzeit war zu erkennen, das diese Pfeife nicht neutral war und es auf Kartenverteilung gegen die Eintracht abgesehen hatte.

  3. Endlich mal viele Zuschauer gegen einen interessanten Underdog und dann eine grottenschlechte Spielleitung. Das darf doch nicht wahr sein!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.