Trierer Dealer verhaftet: Drogen und 32.000 Euro beschlagnahmt

2

Bildquelle: Polizei Trier

TRIER. Nachdem sich am vergangenen Wochenende der Verdacht gegen einen 56-jährigen Mann aus Trier ergeben hatte, dass er Drogen gewinnbringend verkauft und diese möglicherweise selbst anbaut, nahm die Kripo Trier die Ermittlungen auf. Durchsuchungen förderten mehr als zwei Kilo Cannabis und über 30.000 Euro Bargeld zutage. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Im Zuge der ermittlungen stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige im Industriegebiet Trierweiler-Sirzenich eine Halle gemietet hatte, die auch im Zusammenhang mit seinen Rauschgiftgeschäften steht. Als die Polizei ihn am Dienstagnachmittag beim Verlassen dieser Halle vorläufig festnahm, schloss sich eine Durchsuchung dieser Räume, seines Fahrzeuges und seiner Wohnung in der Stadt Trier an.

best-car-wash-trier-app

Die Beamten fanden eindeutige Beweise die den Schluss zulassen, dass der 56-Jährige tatsächlich Drogen präparierte, verkaufte und verkaufen wollte. Die Beamten fanden nicht nur entsprechendes Werkzeug und Materialien, sondern auch größere Mengen an Cannabis. Diese lagen teilweise schon wieder in Verkaufsportionen bereit. Insgesamt stellte das Rauschgiftkommissariat mehr als zwei Kilogramm Cannabis sicher.

Auch über 32.000 Euro Bargeld, das teilweise im Versteck der Drogen abgepackt war, stellte die Kripo sicher. Es wird geprüft, ob das Bargeld und weitere aufgefundene Gegenstände der Einziehung oder dem Verfall unterliegen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Mann vorläufig festgenommen und heute dem Haftrichter vorgeführt, dieser erließ Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen.

2 KOMMENTARE

  1. So, falls unsere Kids sich totkiffen wollen, dann jedenfalls nicht mehr mit diesem Canabis, denn das liegt jetzt in sicherer Verwahrung.

    Canabis Konsumenten haben kurze Penen mit Dysfunktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.