„Perlentaucher“ – Studierende und Schüler gestalten gemeinsam einen Garten

0

Bildquelle: Universität Trier

TRIER. Im Rahmen des Projekts „Perlentaucher“ an der Universität Trier engagieren sich fünf Lehramtsstudierende an der Wilhelm-Hubert-Cüppers Schule in Trier, der Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige. Dort führen sie seit Beginn dieses Schuljahres zwei Mal pro Woche Schul-Arbeitsgemeinschaften zum Thema „Garten“ durch. Gemeinsam mit 14 Schülern gestalteten sie einen Schulgarten, der diesen Mittwoch eingeweiht wird.

Unter anderem entstanden in der Arbeitsgemeinschaft eine Kräuterschnecke und ein Naschgarten mit verschiedenen Beerensorten. Die eingepflanzten Kräuter und Früchte stehen Schülern, Lehrern sowie der Küche zur Verfügung. Außerdem legten sie ein Blumenbeet an, um Bienen anzulocken. Das Team der Garten-AGs bestand aus den „Perlentauchern“, Schülern sowie zwei Lehrerinnen, die alle tatkräftig angepackt haben.

Am 14. Oktober werden die gemeinsame Arbeit und das daraus resultierende Ergebnis mit einem Schulgarten-Fest von 13.40 bis 15.15 Uhr gefeiert. Besucher sind willkommen.

best-car-wash-trier-app

Hintergrund:

Leitidee des Pilotprojektes „Perlentaucher“ ist die Entwicklung eines Zusatzprogramms zur Förderung von Leadership-Kompetenzen von besonders engagierten Lehramtsstudierenden. Das Zentrum für Lehrerbildung der Universität Trier konzipiert, leitet und organisiert das Projekt in Kooperation mit der Stiftung der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Insgesamt nehmen 18 Studierende am Pilotprojekt teil. Sie wurden von Dozenten in den Lehramtsfächern ausgewählt und zur Teilnahme am Projekt eingeladen. Die Lehrenden stehen den Studierenden auch als Mentoren zur Seite, insbesondere zu den studentischen Service-Learning Projekten, die in Kleingruppen selbstständig konzipiert und durchgeführt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.