Bundespolizei gehen mehrere Drogenschmuggler ins Netz

0
Symbolfoto

Bildquelle: lokalo

PRÜM. Die Bundespolizei in Prüm stoppte bei Kontrollen am Wochenende gleich mehrere Drogenschmuggler. Marihuana, Cannabis, Haschisch und Rauschpilze wurden dabei sichergestellt und insgesamt elf Personen wegen Drogenmissbrauchs angezeigt.

Bereits am Freitag stellten die Beamten bei zwei Fahrzeugkontrollen im Grenzbereich zu Belgien insgesamt 60 Gramm Rauschgift fest. Ein 28-jähriger Mann versuchte 20 Gramm Marihuanablüten in einer Trinkflasche über die Grenze zu schmuggeln. Er hatte die Flasche unter dem Beifahrersitz seines Autos versteckt. Doch dies war noch nicht alles. Unter dem Rücksitz fand die Bundespolizei noch drei weitere Dosen mit insgesamt 30 Gramm Rauschpilzen.

best-car-wash-trier-app

Bei drei jungen Männern aus Essen wurden die Fahnder ebenfalls fündig. Die 20-, 22- und 23-Jährigen hatten neun Joints in einer Dose unter dem Vordersitz ihres Fahrzeugs deponiert.

Am Samstagabend versuchten dann zwei 28-jährige Italiener in ihrem Fahrzeug elf Gramm Cannabis und Haschisch zu schmuggeln und wurden kurz nach ihrer Einreise über die belgische Grenze durch die Bundespolizei gestoppt. Nur 30 Minuten später fand die Bundespolizei erneut Rauschgift. Zwei Slowenen händigten den Beamten bei einer Fahrzeugkontrolle insgesamt zehn Gramm Marihuana aus.

Am Sonntagabend stellte die Bundespolizei bei einem 19-jährigen Luxemburger 1,3 Gramm Marihuana sicher. Bei zwei Männern aus dem Saarland wurden drei Gramm Marihuana aufgefunden. Die 20- und 22-Jährigen hatten sich das Rauschgift in Amsterdam besorgt und anschließend versucht die Drogen über die Grenze zu schmuggeln.

Gegen alle Personen leitete die Bundespolizei Ermittlungsverfahren ein. Die Drogen wurden sichergestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.