Flüchtlingskonferenz von Bistum und Diözesan-Caritasverband Trier

14
Foto: Robert Schuman Haus - Bistum Trier

Bildquelle: Robert Schuman Haus – Bistum Trier

TRIER. Die Weiterarbeit an einer Willkommens- und Integrationskultur für Menschen auf der Flucht und die Stärkung der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe stehen im Mittelpunkt der 3. Flüchtlingskonferenz von Bistum und Diözesan-Caritasverband Trier am Mittwoch, 4. November, im Robert-Schuman-Haus (Auf der Jüngt 1) Trier.

Neben Berichten zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Flucht und Asyl wird es detaillierte Informationen zu den Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Flüchtlingshilfe im Bistum Trier geben, die Bischof Dr. Stephan Ackermann im September der Öffentlichkeit vorgestellt hatte.

best-car-wash-trier-app

Die Angebote und Leistungen des Bistums zur Stärkung der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe werden vorgestellt; außerdem haben die Anwesenden die Möglichkeit, Unterstützungs- und Handlungsbedarfe zu benennen. Ein Fachvortrag befasst sich mit der Entwicklung persönlicher Bewältigungsstrategien, die zum Selbstschutz in belastenden Situationen der Flüchtlingshilfe dienen können.

Eingeladen sind alle in der Flüchtlingshilfe Tätigen im Bistum Trier sowie Interessierte. Die Anmeldung ist bis zum 28. Oktober möglich beim Bischöflichen Generalvikariat Trier, Arbeitsbereich Gesellschaft und Politik, E-Mail: koordination.fluechtlinge@bistum-trier.de.

Unter willkommens-netz.de finden sich alle Informationen rund um die Flüchtlingshilfe im Bistum Trier.

14 KOMMENTARE

  1. Werter Herr Bischof, ich hab Respekt und Ehren vor Ihnen, aber ich hab keinen Respekt mehr vor Ihnen wenn sie Frau Merkel die Hand geben und diese Flüchtlingspolitik willkommen heißen.
    Merkel hat uns längst ins Chaos des jenseits gestürzt, das Ende ist nahe.
    Amen.

  2. Zum omnipräsenten Dauerthema Flüchtlinge gibt und darf es nur geben: EINE einzige Meinung.
    Diese lautet:
    Maximal viele Flüchtlinge müssen herkommen, Grenzen werden nicht mehr kontrolliert. Wer das auch nur irgendwie anders sieht, macht sich verdächtig, muss als Nazi bezeichnet und bekämpft werden.

    Einige Fakten nebenbei:
    1,5 Mio in 2015, Zustrom bleibt in Zukunft nach Merkels Willen bestehen. Staat kann Grenzen angeblich nicht mehr kontrollieren.
    Nachzügler sind laut dt. SozialGesetz möglich, das wäre dann eine Hypothek von 8 Millionen, d.h. ein Zehntel der dt.
    Bevölkerung durch Neumuslime in den nächsten Jahren. Selbstverständlich hat das alles keine negativen Folgen…
    Kein Land ist so dämlich und schafft sich selbst ab. Das Ende der dt. Geistesgeschichte ist gekommen. Kein Land verachtet sich selbst so sehr. In welchem Land dieser Welt würden Leute auf die Straße gehen und fordern, dass ihr Land bunter wird?
    Nahles gab heute selbst zu, dass die Invasoren AKA „Flüchtlinge“ zu fast eine Millionen neue Hartzer seien. Deren Zahl und Kosten steigen damit um ein Drittel… Aber wir schaffen das! Mit Vollgas gegen die Wand!

  3. Na jetzt fordert der Sinn ja schon dass der Mindestlohn wieder abgeschafft wird, hatte ich in einem früheren Kommentar vorhergesagt. Genau, dann gibts für die Flüchtlinge und alle anderen Unqualifizierten wieder Billigjobs von denen sie nicht leben können und die die so blöd sind noch richtig zu arbeiten müssen für den Rest die Aufstocker mitfinanzieren und die Industrie kriegt ein ganzes Proletariat billiger Arbeitskräfte. haha.

  4. Stop Leute, nehme alles zurück, im TV steht gerade dass die Migranten die Wirtschaft ankurbeln, Zitat: „Denn Handwerker und Bauwirtschaft profitieren unmittelbar – genau wie viele andere, darunter Taxiunternehmer, Caterer, Hoteliers. Zudem entstehen zahlreiche neue Stellen.“ Da sollten wir alle froh sein denn jetzt sehen wir ja goldenen Zeiten entgegen, auch die Migranten können sich auf baldigen Verdienst und Konsum freuen und ihr Dasein in provisorischen Behausungen als Übergangslösung betrachten, auf einen Nenner gebracht: Je mehr desto Wirtschaft.

  5. „Freut euch des Herrn, denn durch die Flüchtlinge werden die Milchpreise sinken!!“ Aber Vorsicht! Nicht jeder Moslem lässt sich von einer Frau verarzten.

    Und die Handwerkskammer sagt, die Flüchtlinge seien ein „kleines Konjunkturprogramm“. Logisch: Durch die Mehrverfügbarkeit von Arbeitskräften für handwerkliche Hilfsarbeiter-Tätigkeiten sinkt deren Preis. Angebot und Nachfrage halt eben. Ich zahl dann sogar den ges. Mindestlohn, wenn sich die Bewerber noch darum reißen, von mir geschunden zu werden. Die Neuen akzeptieren nunmal mehr Zumutungen als die Deutschen, zumindest anfangs. Mannomann, die HWK steht mal wieder für alles, was eine Stadt ihren Produktionsarbeitern (Handwerker und Bauern) so nutzt. Letzten Monat ein Verfahren wegen Betrug und Subventionsbetrug vor dem OLG Koblenz. Keine Geständnisse, unüberlegtes Reden ist schließlich etwas für Bauern, und die hatte man ordnungsgemäß immer nur nachts beklaut.

  6. @Franziska: ach, sie benutzen indisch-arabische Ziffern bzw. Zahlen?! 😉 Ach so, alle Syrer sind Muslime? Sozialneid ist schon sehr anstrengend, oder? Bitte recherchieren Sie einmal ein paar Generationen in Ihrer Familiengeschichte zurück und schauen mal, wo her sie ursprünglich kommen.
    Das Ende der „dt. Geistesgeschichte“? Was meinen Sie? Der deutschen Kultur?
    Wenn es ein Ende der „dt. Geistesgeschichte“ geben sollte, dann ist dies erkennbar an den meisten Kommentaren hier! 😉
    Die „Invasoren“, Aluhutalarm! 😉

    @Kurti: es gibt hilfreiche Medikamente, einem Bischof zu kritisieren, dass er Menschen helfen will, na dann doch bitte nochmal das Neue Testament lesen 😉

    Einfache Frage: Hat sich Ihr eigenes Leben irgendwie verändert in der letzten Zeit? Ist es schlechter geworden? Spüren Sie persönlich irgendwelche Einschränkungen? Ich kann alle Fragen mit einem Nein beantworten.
    Na, vielleicht gehören einige hier, zu den, wie in einer Reportage im ZDF über die PEGIDA betitelten, „Zukurzgekommenen“?
    Hans-Werner Sinn? Bitte, wer, der einigermaßen Ahnung von Wirtschaft und Ökonomie hat, nimmt denn den noch ernst oder bezieht sich auf ihn? 😉

    • @arabische Zahlen
      90% der Syrer sind Muslime. Die meisten können zwar lesen und schreiben, aber nicht in deutsch!
      Nicht die Christliche Kirche gilt es zu schützen oder ist das Leitbild, sondern die säkulare aufgeklärte Wertegemeinschaft. (Bitte aufhören ständig auf das Mittelalter und die Bibel zu verweisen, beides ist nicht der Maßstab sondern unser Grundgesetz, unser Rechtsstaat und unsere Gewaltenteilung, unsere Freiheit). Wer wo her kommt ist mir eigentlich egal. Hauptsache die passen sich hier an, sprechen deutsch und lassen Ihre gewohnten Fremdkultur-Marotten und ihre jeweiligen religiösen Ansichten da wo sie hingehören, nämlich in deren eigenen vier Wänden!
      Ja, Veränderungen sind spürbar: Zunehmende Konfrontation mit religiösen Themen. Zunehmend Gesprächapartner (auch geschäftlich) die schlechtes Deutsch sprechen. Immer häufiger „Was guckst du“,
      Selbst bei McD muß ich oft meine Bestellung mehrfach wiederholen – und das liegt nicht an meinem (akzentfreien) Deutsch. Handeln wie auf Basaren nimmt zu. Immer häufiger begene ich zugezogenen Ehepaaren bei denen ich die Frau im langen Mantel mit Kopftuch nicht begrüßen darf. Ich sehe immer häüfiger islamische Bekleidungsmode, insbesondere bei Frauen ;-). Nebenher immer wieder Steuer- und Abgabenerhöhungen. Der Staat gibt immer mehr für Transferleistungen aus, obwohl wir die geringsten Arbeitslosenzahlen seit Jahren haben. Unsere Politiker übertreffen sich gegenseitig in Dummschwätzerei.
      Ich habe viele und oft moslemische Länder bereist und war am Ende immer glücklich wieder Zuhause zu sein.
      Inzwischen erscheint mir meine eigene Heimat teilweise fremd. Vielleicht noch nicht so sehr in Trier oder auf dem Land. Aber sehr wohl und deutlich spürbar in unseren deutschen Großstädten.

  7. @arabische Zahlen, sofern ich dich richtig verstanden habe …

    Wie Seehofer heute nochmal und schon sooft sagte. Tut sich auch nur ein Flüchtling hier unterordnen ?
    Sprich, der Religion, der Kultur, Recht und Gesetz, etc, nein, kein einziger. Habgier, haben, haben wollen, das ist alles was rüber kommt. Klopperei und Schlägerei im Minutentakt, tagein, tagaus. Rerspekt vor dem Gesetz – gleich Null.
    Hartz4 und n bezahlte Wohnung vom Staat, alles andere interessiert die nicht. … siehe derzeitige Klagen.
    Vielleicht nicht heute oder morgen aber übermorgen ist es soweit, und die nächste Generation wird es erwischen und mit dem nackten Finger auf die zeigen die seinerseits dies auslobten und Deutschland ins nie dagewesen stürzten.

  8. Sind wir nicht alle etwas wahnsinnig ?
    Wahnsinn ist auf jeden Fall das hier:
    http://www.focus.de/immobilien/wohnen/fluechtlingskrise-sind-in-einer-notsituation-bremen-erlaubt-immobilien-beschlagnahmung_id_5015874.html

    Wie tief sind wir gesunken das der Staat jetzt ruckzuck solche Gesetze erlassen darf, den Leuten ihr privates Eigentum beschlagnahmen darf, das ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten.
    Demnächst werden dann noch die Supermärkte, dem Bauern seine Kartoffeln, beim Metzger die Steak’s beschlagnahmt und alles für die ach so armen Flüchtlinge die keiner will außer Madam Merkel und ein paar Genossen.

    Daran sieht man bestens, das die all kein Lust haben zu arbeiten.
    Siebzig Prozent der Flüchtlinge brechen ihre Ausbildung ab
    http://www.focus.de/finanzen/news/wenn-wir-sie-allein-lassen-scheitern-sie-siebzig-prozent-der-fluechtlinge-brechen-ihre-ausbildung-ab_id_5014080.html

    Noch Fragen ?

  9. @Leser: „90% der Syrer sind Muslime. Die meisten können zwar lesen und schreiben, aber nicht in deutsch!“, ach, hätte ich jetzt nicht erwartet, dass die kein Deutsch schreiben können. Gehen Sie mal zu manchen deutschen Jugendlichen, da können auch viele kein richtiges Deutsch schreiben oder sprechen, obwohl sie damit aufgewachsen sind 😉 Sie erwarten bei McD hochdeutsch? Respekt!

    Die geringsten Arbeitslosenzahlen seit Jahren. Schauen Sie sich diese mal differenzierter an. Wer wird gar nicht eingerechnet? Zum Beispiel viele ältere Arbeitssuchende, die seit einem Jahr kein Jobangebot mehr bekommen haben, alle Personen in Umschulungen und Arbeitsmaßnahmen usw. Und um welche Arbeitsstellen handelt es sich denn, wie viele müssen aufstocken, was bedeutet dass der Staat Unternehmen indirekt subventioniert.

    @Kurti: Es gab oder gibt da so ein Satz: Eigentum verpflichtet. Beschlagnahmung ist nicht Enteignung, die Eigentümer bekommen ja auch Entschädigung: „Das Gesetz gilt für ungenutzte Gebäude und Grundstücke ab 300 Quadratmetern, die Besitzer erhalten eine Entschädigung.“ Quelle Focus. Sollen wir Wohnraum, egal für wen, auch für Deutsche leer stehen lassen, damit mit den Wohnungen Mietspekulationen, künstliche Hochhaltung der Mietpreise usw. betrieben werden kann?

  10. @Leser:
    Zitat Kurti „Werter Herr Bischof, ich hab Respekt und Ehren vor Ihnen, aber ich hab keinen Respekt mehr vor Ihnen wenn sie Frau Merkel die Hand geben und diese Flüchtlingspolitik willkommen heißen.“

    Zitat Leser „Nicht die Christliche Kirche gilt es zu schützen oder ist das Leitbild, sondern die säkulare aufgeklärte Wertegemeinschaft. (Bitte aufhören ständig auf das Mittelalter und die Bibel zu verweisen, beides ist nicht der Maßstab sondern unser Grundgesetz, unser Rechtsstaat und unsere Gewaltenteilung, unsere Freiheit). “
    Kurti kritisierte den Bischof dafür, dass er den Flüchtlingen helfen will, deswegen der Hinweis auf das Neue Testament!
    Und wenn wir die „säkulare aufgeklärte Wertegemeinschaft“ schützen sollen, dann müsste es ja egal sein, ob der Flüchtling ein Christ, ein Moslem, etc ist, oder?
    „Handeln wie auf Basaren nimmt zu“: Auch wenn Sie es vielleicht nicht wissen sollten, auch in Deutschland darf man in Geschäften handeln, gibt oft einige Prozente, aber muss man ja nicht tun. 😉

    • @Genau Lesen
      Zitat: „…dann müsste es ja egal sein, ob der Flüchtling ein Christ, ein Moslem, etc ist, oder?“

      Kein Einwand. Das sehe ich 100% auch so.
      1. Aber: Es sollte auch ein verfolgter Flüchtling sein, der aus einem unsicherem Land einreist und nicht einer, der aus wirtchaftlichen Gründen nur so tut.
      2. Aber. Wer sich nicht anpasst soll schnell wieder gehen. (Diese Regel gilt übrigens in jeder Schule, jedem Verein, jeder Firma, jeder Behörde, auf jeder Veranstaltung, etc.)

      Zitat: „Auch wenn Sie es vielleicht nicht wissen sollten, auch in Deutschland darf man in Geschäften handeln…“

      Naja, damit meine ich schon etwas anderes als nur nach Skonto oder einem Sonderrabatt zu fragen 😉 Dabei insbesondere die Art und Weise. Und bitteschön erzähle mir niemand man könnte unser Handelsrecht, Gewerbeordnung, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz, etc. auch nur im entferntesten mit den Regeln in manchen arabischen Staaten oder Drittweltstaaten vergleichen.

      3. Aber wer die mehr oder weniger großen Unterschiede nicht kennt oder sie nicht sehen will, der wird es auch nicht verstehen.

      …bis er Sie irgendwann selbst erfährt 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.