Update: Kyllbrücke in Ehrang während Bauarbeiten eingestürzt

4

Bildquelle: Anja Emmes

EHRANG. Große Aufregung am Mittag in Trier-Ehrang. Die alte Kyllbrücke ist während Bauarbeiten an der Fahrbahn plötzlich eingestürzt.

Ursprünglich sollte die zum Abriss freigegebene Brücke bis Mitte nächsten Jahres vollständig abgerissen werden. Bei den für heute angesetzten Arbeiten, die das Abtragen der Fahrbahn vorsahen, kam es dann gegen 11.45 Uhr plötzlich zu dem Einsturz.

Die Brücke löste sich mit einem weithin vernehmbaren Krachen aus ihrer rechten Verankerung und rutschte in einem Stück etwa drei Meter tief in den Uferbereich ab. Der mit den Abbrucharbeiten auf der Brücke beschäftigte Baggerführer hat nach eigenen Angaben plötzlich verdächtige Geräusche gehört und bemerkt, dass sich ein Stahlträger verformt. Er konnte sich rechtzeitig samt Fahrzeug auf die linke Kyllseite retten. Kurz danach gab die rechte Fahrbahnverankerung nach.

Zurzeit sind Fachleute des städtischen Tiefbauamtes und der beauftragten Firma vor Ort und klären mit der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord die weitere Vorgehensweise. Klar scheint, dass das Versagen der Konstruktion unmittelbar mit den Abrissarbeiten zusammenhängt

Verkehrsbehinderungen wird es durch den Einsturz aller Voraussicht nach nicht geben, da Fahrzeuge und Fußgänger schon seit rund zwei Wochen parallel zur alten Brücke über eine eigens errichtete Behelfsbrücke geleitet werden. Die Abrissarbeiten sollen unverzüglich fortgesetzt werden und wie geplant spätestens Ende Oktober abgeschlossen sein.

4 KOMMENTARE

    • … und das gilt in ganz Deutschland! Nicht nur in Trier.
      Hier lagen anscheinend gravierende Mängel bei der Vorbereitung des Abrisses durch die Firma vor. Wie man sieht, sind an den Auflagern Arbeiten vorgenommen worden ohne unterstützende Maßnahmen zu ergreifen. Man hätte die Brücke von unten zusätzlich stützen müssen, wenn man oben Arbeiten zum folgenden Abriss vornimmt.

  1. Na, die Brücke war ja zumindest gesperrt, sodaß eigentlich keiner zu Schaden kommen konnte. Jetzt dauert es mit dem Abriss wohl auch nicht mehr bis März, es müssen ja jetzt nur noch die Trümmer weggekehrt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.