Update: Salmrohr findet in die Spur – Sieg im Derby gegen Mehring

0

SALMROHR. Mit dem 5:1-Sieg in Gonsenheim hat der FSV Salmrohr offensichtlich den Schalter umgelegt. Eine Woche nach dem Triumph beim Tabellendritten der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar legte der FSV nach. Im Derby gegen den SV Mehring gelang den Schützlingen von Trainer Paul Linz vor 557 Zuschauern ein 2:1 (0:0)-Erfolg.

Eins vorweg: dieses Spiel hatte mehr als die 557 Besucher verdient, die den Weg an diesem sonnigen Herbsttag ins Salmtalstadion gefunden hatten. Denn beide Kontrahenten lieferten sich eine chancenreiche, über weite Strecken spielerisch ansprechende Partie, die in der Schlussphase auch noch mit einer gehörigen Portion Dramatik garniert wurde.

Der Appetithappen zum Auftakt gab schon die Richtung vor. In der zweiten Minute musste Mehrings André Petry in höchster Not gegen Ricardo Couto Pinto und Meliani Saim klären. Nach einer kurzen Findungsphase eröffnete ein Lattenknaller von Couto Pinto (20.) ein Salmrohrer Offensiv-Feuerwerk. Mehring fand gegen das Pressing des FSV kein Mittel, verlor viele Zweikämpfe oder produzierte Fehlpässe, die von den Gastgebern zu sehenswerten Kombinationen genutzt wurden, bei denen es lediglich am Abschluss haperte.

Nach einem Ting-Freistoß rettete SVM-Schlussmann Philipp Basquit (24.), der zum besten Akteur der Blau-Weißen avancierte, gegen Daniel Schraps. Im Zwei-Minuten-Takt ging es weiter. Basquit rettete gegen Saim, dann verzog Fabian Helbig nach einem Couto-Pinto-Zuspiel knapp. Eine Minute später musste Sebastian Ting, der bis dahin klug Regie geführt hatte, mit einer Verletzung am linken Sprunggelenk vom Feld. „Ich hoffe, es ist nur eine Prellung. Der Fuß ist geschwollen und auch etwas blau, aber ich könnte noch mal Glück gehabt haben“, so der Regisseur am Abend.

Im Spiel ging es atemlos weiter. Die erste Mehringer Chance hatte Alexander Klein, dem trotz stattlicher Körperlänge bei seinem Kopfball ein paar Zentimeter fehlten. Auf der Gegenseite (36.) verfehlte Tim Hartmann ebenso den Kasten wie Daniel Bartsch mit einem Fernschuss, nachdem er nach einer Balleroberung unbelästigt durchs Mittelfeld marschiert war. Zwei Minuten vor der Pause verpasst Klein auf der Gegenseite eine Ecke von Sebastian Schmitt nur knapp, ehe Kohns aus 30 m an Basquit scheiterte.

In der 49. Minute gab es heftige Salmrohrer Proteste – auf dem Rasen und vom dieses Mal ungewöhnlich lautstarken Publikum. Meliani Saim, der sich rassige Duelle mit seinen ehemaligen Teamkameraden Kevin Heinz lieferte, wurde vom Mehringer Linksverteidiger zu Fall gebracht. Das Foul begann wohl knapp vor der Strafraumgrenze. Der Pfiff von Schiedsrichter Ingo Kreutz blieb aus – es hätte Rot für Heinz geben müssen, der in dieser Szene letzter Mann war. Dann war wieder Mehring dran, ein Schuss aus der Drehung von Jan Brandscheid verfehlte das Ziel.

Jetzt musste auch Saim vom Feld, ebenfalls mit einer Verletzung am Sprunggelenk. Kaum war Deniz Siga auf dem Feld, der eine Ecke herausholte, fiel die längst fällige Salmrohrer Führung. Der Eckstoß von Tim Hartmann wurde von Daniel Schraps per Kopf verlängert – Lars Schäfer grätschte in die Vorlage und netzte unhaltbar ein. Es folgten weitere Gelegenheiten für Couto Pinto, Deniz Siga und Schäfer, der an Basquit scheiterte, ehe Salmrohrs neuer Torjäger das 2:0 markierte. Wieder trat Tim Hartmann einen Eckball, den Lars Schäfer per Kopf in die Maschen setzte – es war schon der 4. Saisontreffer des ältesten Salmrohrer Akteurs (33).

Der Torjubel erstarb den meisten Zuschauern auf den Lippen, als im Gegenzug der Anschlusstreffer fiel. Marc Willems nutzte eine Vorlage von Matija Jankulica und eröffnete damit eine turbulente Schlussphase. Bis zum Schlusspfiff hatte Salmrohr weiterhin mehr Gelegenheiten, nämlich vier, aber gleichzeitig auch Glück, denn für Mehring ergaben sich zwei Hochkaräter. In der 85. Minute traf Alexander Klein den Pfosten, vier Minuten später Willems das Lattenkreuz. Wegen der größeren Anzahl an Möglichkeiten war der Sieg des FSV verdient. Das sah auch SVM-Coach Frank Meeth so, der die Ursache für die Niederlage im Mittelfeld ausmachte: „Da haben wir viel zu viel zugelassen und viel zu viele Fehler gemacht. Der FSV hatte einen Tick mehr Qualität. Ich werfe mir selbst vor, Marc Willems zu spät gebracht zu haben.“

Sein Pendant Paul Linz war bester Laune: „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Zwei Mal hintereinander gewonnen, das ist ein Ding.“ Und dann ernsthaft: „Wir haben heute wieder die Qualität auf den Platz gebracht wie in der vergangenen Saison. Es hätte auch 7:3 ausgehen können. So müssen wir weitermachen.“

FSV Salmrohr – SV Mehring 2:1 (0:0)
FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Lars Schäfer, Pascal Meschak, Daniel Schraps, Daniel Braun – Daniel Bartsch, Michael Kohns – Meliani Saim (59. Deniz Siga), Sebastian Ting (33. Tim Hartmann), Ricardo Couto Pinto – Sebastian Helbig (79. Timo Heinz)
SV Mehring: Philipp Basquit – Johannes Diederich, André Petry, Alexander Klein, Kevin Heinz – Maximilian Meyer, Domenik Kohl – Sebastian Schmitt – Jan Brandscheid, Marc Mees (66. Marc Willems) – Matija Jankulica (82. Dominik Thömmes)
Tore: 1:0, 2:0 (60./77.) Lars Schäfer, 2:1 (78.) Marc Willems
Schiedsrichter: Ingo Kreutz (Lutzerath) – Zuschauer: 557

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.