Ein Fall für Zwei – Oberliga-Derby in Salmrohr

0

SALMROHR/MEHRING. Wenn der 5:1-Sieg in Gonsenheim als Trendwende taugen soll, dann muss der FSV Salmrohr im Derby der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gegen den SV Mehring nachlegen. Am morgigen Samstag, 15.30 Uhr, steigt im Salmtalstadion das ingesamt fünfte Duell der beiden Lokalmatadoren in der fünften Liga.

„Egal gegen wen wir spielen“, sagt FSV-Coach Paul Linz, „unser Ziel muss immer sein, einen Dreier zu holen, um möglichst schnell da unten raus zu kommen.“ Der Sieg in Gonsenheim hat nur bestätigt, woran der 59-Jährige nie gezweifelt hat: „Wir haben eine gute Mannschaft.“ Und diese Einschätzung sollen seine Schützlinge nun gegen Mehring bestätigen, obwohl er auch seinem Kollegen Frank Meeth bescheinigt, über einen guten Kader zu verfügen: „Mehring ist klar stärker als in den ersten beiden Saisons in der Oberliga.“ Woran das liegt, sagt Sportchef Karl-Heinz Kieren: „Sie haben gut eingekauft. Außerdem ist die Mannschaft gereift, weil etliche bereits zwei Jahre in der Oberliga gespielt haben und die vergangene Aufstiegssaison ähnliche Anforderungen gestellt hat.“

Das Derby wird nicht nur wegen des Salmrohrer Formanstiegs und der bisher guten Vorstellungen der Gäste ein Duell auf Augenhöhe werden. Für zusätzliche Brisanz sorgt die Tatsache, dass einige Akteure beider Vereine eine Vergangenheit beim jeweils anderen Club haben. Für den FSV spielen Meliani Saim, der erst vor dieser Saison die Seiten wechselte und Sebastian Ting, in der Saison 13/14 noch umjubelter Mehringer Torschütze zum 1:1-Remis im Salmtalstadion. Bei Mehring hat Trainer Frank Meeth mehrere Jahre als Coach in Salmrohr gearbeitet, hinzu kommen die Spieler Andreas Hesslein, Markus Schottes und Fabio Fuhs, der aber noch bis zum 1. November gesperrt ist, weil ihm der FSV keine Freigabe erteilt hat.

Was zu tun ist, um das Derby zu gewinnen und den nächsten Schritt zum Anschluss ans untere Mittelfeld zu gehen, liegt für Linz auf der Hand: „So spielen wie in Gonsenheim.“ Und das heißt? „Hinten sicher stehen und vorne die Chancen nutzen.“ Kieren fügt hinzu: „Mutig spielen und keine Angst vor Fehlern haben. Wenn du Angst vor Fehlern hast, dann machst du sie auch.“

Natürlich soll der Sieg von Gonsenheim, der erste nach zuvor neun Pleiten von Saisonbeginn an, Kräfte frei setzen. Dass der Dreier beim Tabellendritten wie eine Befreiung gewirkt hat, war nicht erst auf der Rückfahrt im Mannschaftsbus zu merken. Linz: „Als das 3:1 fiel, war die Erleichterung schon spürbar und auch in den Gesichtern zu sehen. Und das hat sich in den Trainingseinheiten der Woche fortgesetzt.“

Dass Mehring am Dienstag noch 120 Minuten im Pokal gehen musste, sieht Kieren „zumindest nicht als Nachteil“. Rechtzeitig vor dem Lokalduell hat sich auch die Verletztenliste gelichtet. Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Christian Schroeder und Marc Inhestern kann Linz personell aus dem Vollen schöpfen.

Mehrings Coach Frank Meeth, der zwischen 2001 und 2005 als Co-Trainer der ersten Mannschaft und als Coach der zweiten Garnitur und später der A-Junioren beim FSV aktiv war, misst den Gegner „in keinem Fall an dem vorletzten Platz, auf dem sie derzeit stehen“. Bei allem Lokalkolorit und allem Prestige – Meeth weiß: „Wir müssen bei dieser heiße Kiste kühlen Kopf bewahren.“ Seine Mannschaft habe sich zuletzt wiederholt nicht für den hohen Aufwand belohnt, den sie betreibt: „Vielleicht wäre weniger Ballbesitz manchmal mehr. Bei der Spielstärke, die wir haben, neigen wir aber nun mal dazu, die Kugel oft in den eigenen Reihen zu halten.“ Vorsitzender Schlag wäre mit einem Remis bereits zufrieden: „Auf keinen Fall soll unser Zehn-Punkte-Vorsprung auf sie kleiner werden.“

Bei Mehring fehlen Albutrin Aliu, der sich im Rheinlandpokalspiel in Kasel eine Zerrung zugezogen hat und Andreas Hesslein, der weiterhin an einem Muskelbündelriss laboriert. Als Schiedsrichter wurde Ingo Kreutz nominiert. Der 31-Jährige Cochemer gilt als der beste Referee des Rheinlands.

Die Bilanz der bisherigen Oberliga-Duelle: Zum Start der Saison 2012/13 gewann Salmrohr in Mehring mit 2:0 und entschied auch das Rückspiel mit 4:1 für sich. In der darauf folgenden Spielzeit errang Mehring im Salmtalstadion ein 1:1 und gewann das Rückspiel sogar mit 2:0.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.