Kantersieg für Gladiators Trier im letzten Testspiel

0
Tim Weber (weißes Trikot) glänzte in ungewohnter Rolle. Der US-Amerikaner verteilte in Kayl acht Assists. Foto: Helmut Thewalt

KAYL. Der letzte Test in der Vorbereitung auf die Saison in der ProA brachte für die Basketballer der Gladiators Trier den höchsten Sieg. Beim luxemburgischen Zweitligisten Red Miners Kayldall siegten die Moselaner mit 126:54.

Sicher, es war „nur“ ein Gegner aus der zweiten Liga des Großherzogtums, aber dennoch bescheinigte Trainer Marco van den Berg seinen Schützlingen eine weitere Steigerung auf dem Weg zum Saisonstart. „Der Gegner hat immerhin vor wenigen Tagen gegen Contern nur knapp verloren. So groß ist der Leistungsunterschied zur 1. Liga in Luxemburg also nicht“, zog der Coach einen Quervergleich. Deshalb stellte er auch fest: „Das war unser bisher bestes Vorbereitungsspiel.“

Diese Ansicht konnte er auch mit Zahlen untermauern. Insgesamt 19 Dreier versenkten die Gladiators, so viel wie zuvor in drei Spielen. Außerdem kamen sie auf 31 Assists, was einen deutlichen Aufwärtstrend im Mannschaftsspiel dokumentiert. „Wir hatten von Beginn an alles im Griff und haben uns gleich deutlich absetzen können“, sagte van den Berg. In der Offensive zogen Tim Weber (8 Assists), Kevin Smit (7) und Sebastian Herrera (5) die Fäden. Als Rebounder glänzten Eric Anderson (16) und Dwayne Evans (9) und als Scorer verdienten sich Benedikt Breiling (30 Punkte), Evans (29), Smit (21) und Herrera (11) gute Noten.

In dieser Woche wird van den Berg dem Team dann hoffentlich den notwendigen Feinschliff verpassen, um am kommenden Samstag, (20 Uhr) in der Arena Trier gegen die Young Pikes Baunach erfolgreich in die erste Saison in der ProA nach dem Abstieg aus der BBL zu starten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.