Update Oberliga-Rheinland-Pfalz/Saar: Kein Land in Sicht – Salmrohrer Pleitenserie geht weiter

3
Ricardo Couto Pinto sicherte den ersten Punktgewinn für Luxemburg in der EM-Qualifikation. Foto: FSV Salmrohr

SALMROHR. Neuntes Spiel, neunte Niederlage – der FSV Salmrohr kann nicht mehr gewinnen. Zumindest nicht in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Am Samstag unterlagen die Salmtaler in der Neuauflage des 2015er Rheinlandpokalfinales der Spvgg. Burgbrohl trotz einer 1:0-Halbzeitführung mit 1:3. Der ohnehin schon historische Fehlstart nimmt erschreckende Ausmaße an.

Wieder einmal hat sich die beste Rückrundenmannschaft der vergangenen Saison mit haarsträubenden Abwehrfehlern auf die Verliererstraße gebracht. Sicherheit durch den Führungstreffer? Fehlanzeige! Der FSV dieser Saison ist mit dem der vergangenen nach der Übernahme des Traineramts durch Paul Linz nicht mehr zu vergleichen. Und das, obwohl das Team ja keine gravierenden Veränderungen hinnehmen musste.

Nach einem sehenswerten Alleingang erzielte Ricarco Couto Pinto, der einen Pass von Deniz Siga aufgenommen hatte, nach einer guten halben Stunde die Führung für die Gastgeber. Zuvor hatte der Vorlagengeber, der immer noch auf seinen ersten Saisontreffer wartet, schon eine gute Möglichkeit (13.), sein abgefälschter Kopfball flog aber über den Kasten. Und auch Lars Schäfer (31.) brachte den Ball nach Zuspiel von Sebastian Ting nicht im Tor unter.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit steigerten sich die Gäste schon, sorgten auch immer wieder für Gefahr vor dem Tor von Daniel Ternes. Diese Entwicklung setzte sich nach dem Seitenwechsel fort, und führte bereits in der 47. zum Ausgleich. Ein kurioser Treffer. Marwane Gobitaka, der im zweiten Durchgang nicht mehr zu bremsen war, gewann einen Zweikampf gegen Pascal Meschak, der Ball kam aber irgendwie noch zu Timo Heinz, der eine fatale hohe Rückgabe spielte. Norman Wermes erlief den Ball und überwand Ternes fast mühelos.

Da war sie wieder, die Salmrohrer Schludrigkeit der Saison 2015/16. Nach kurzer Schockstarre wäre um ein Haar die Antwort gelungen, aber Burgbrohls Torwart Michael Berg konnte den Schuss von Tim Hartmann im Nachfassen parieren. Diese Aktion war aber nur ein kurzes Aufflackern Salmrohrer Offensivdrangs. Jetzt waren die Gäste am Drücker. Nach zwei Möglichkeiten für Matthias Hein und Gobitaka, war noch einmal Tim Hartmann am Zug, war es dann Gobitaka, der die Sprudelstädter in Führung brachte. Nach einer Kette defensiver Fehlleistungen traf der wuchtige Stürmer, mit togolesischem Migrationshintergrund zum 1:2.

Dann hatten die Gastgeber kurz hintereinander zwei Möglichkeiten durch einen Freistoß von Sebastia Ting und einen Kopfball von Timo Heinz, den Marco Liersch kurz vor der Linie klärte, ehe die Entscheidung fiel. Erneut hatte sich der 193 cm große Gobitaka durchgetankt, wohlwollend eskortiert von der FSV-Abwehr, Ternes war ohne Chance.

Lösungsansätze, wie die Krise bewältigt werden kann, hatte Trainer Paul Linz in der Pressekonferenz nach dem Spiel nicht. Weil er auch die Ursache für die Pleitenserie nicht festmachen kann. „Die Mannschaft trainiert gut und alle sind willig“, so Linz.

Nach der Niederlage gab es noch eine weitere Negativmeldung. Der als potentieller Neuzugang gehandelte Armin Masovic kommt nun doch nicht. Der ehemalige U-19-Nationalspieler Österreichs ist wegen eines Job-Angebots in sein Heimatland gewechselt.

FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Lars Schäfer, Pascal Meschak, Daniel Schraps, Gianluca Bohr (75. Fabian Helbig), – Daniel Bartsch, Timo Heinz (82. Marcel Ewertz) – Tim Hartmann, Sebastian Ting, Ricardo Couto Pinto – Deniz Siga
Tor: 1:0 (32.) Ricardo Couto Pinto, 1:1 (47.) Norman Wermes, 1:2, 1:3 (66./86.) Marwane Gobitaka
Gelb-Rote Karte für Marco Liersch (92./Burgbrohl) wegen wiederholten Foulspiels
Schiedsrichter: Dominic Mainzer (Konz) – Zuschauer: 223

3 KOMMENTARE

  1. Das schmerzt ja sogar mir als Eintracht Fan, was ist da los,der Start ist ja schlimmer als letztes Jahr. Da gehört wohl die gesamte Mannschaft mal zum Seelenklemptner geschickt. Auf sportlichen Erfolg, auf gehts

  2. Das Konzept, auf junge Talente aus der Region zu setzen, scheitert gerade. Leider. Schon lange hat man dieses Konzept nicht mehr so verfolgt wie in dieser Saison.
    Den Weggang von gestandenen Oberligaspieler durch junge Talente und „Perspektivspieler“ zu ersetzen, funktioniert leider nicht. Hartmann, Pinto, Helbig, haben im letzten Jahr Spiele entschieden – in diesem Jahr: Fehlanzeige. Braun verletzt, Ting oft auf der Bank (warum eigentlich?). Der halbe (Nachwuchs-) Kader ist (noch) nicht oberligatauglich.
    Die Niederlagenserie hinterlässt sicherlich Spuren im Kopf. So geht es jetzt ausgerechnet nach Gonsenheim.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.