Jubiläum bei Audi – Der A3 feiert 20. Geburtstag

0
Produktionsjubiläum am Audi-Standort Ingolstadt: Vor genau 20 Jahren, am 18. September 1995, ist hier der erste Audi A3 vom Band gefahren. Im Bild: Drei Generationen Audi A3 // Foto: AUDI AG

Bildquelle: AUDI AG

INGOLSTADT. Vor genau 20 Jahren, am 18. September 1995, ist hier der erste Audi A3 vom Band gefahren. Inzwischen hat der Audi Konzern das Erfolgsmodell weltweit mehr als dreieinhalb Millionen Mal gebaut. Jeder fünfte ausgelieferte Audi stammt heute aus dieser Baureihe. Gleichzeitig ist der Audi A3 ein Wegweiser in Richtung alternativer Antriebe, wie die flexible Fertigung von A3 Sportback e-tron, A3 Sportback g-tron und klassischen A3 Modellen auf derselben Linie im Werk Ingolstadt zeigt.

„20 Jahre Audi A3 – das sind 20 Jahre Erfolg in der Kompaktklasse. Damals haben wir mit dem A3 ein neues Segment begründet. Heute ist die volumenstarke A3‑Familie fester Bestandteil unserer Modellpalette“, sagt Audi‑Produktionsvorstand Prof. Dr. Hubert Waltl. „Zwei Jahrzehnte Audi A3 – dahinter steht auch eine hochqualifizierte Produktionsmannschaft. Ohne sie wäre so eine Erfolgsgeschichte nicht denkbar.“

Audi‑Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch: „Der Audi A3 ist ein sehr starkes Standbein für die Beschäftigungssicherheit. Deshalb setzt sich der Betriebsrat dafür ein, dass so wichtige Modelle weiterhin auch hier am Stammsitz in Ingolstadt gefertigt werden. Alleine das Beschäftigungswachstum der vergangenen 20 Jahre zeigt, dass dies der richtige Weg ist.“

Das Plug in Hybridmodell Audi A3 Sportback e-tron wird in Ingolstadt sehr erfolgreich in derselben Taktzeit und auf derselben Linie wie die konventionellen A3 Modelle produziert. // Foto: AUDI AG
Das Plug in Hybridmodell Audi A3 Sportback e-tron wird in Ingolstadt sehr erfolgreich in derselben Taktzeit und auf derselben Linie wie die konventionellen A3 Modelle produziert. // Foto: AUDI AG

Bereits bei seiner Premiere setzte der Audi A3 in der Kompaktklasse neue Maßstäbe mit seinem sportlichen Charakter, seiner hochwertigen Verarbeitung und dem optionalen Allradantrieb quattro. Am Standort Ingolstadt garantieren innovative Fertigungstechnologien und höchste Flexibilität im Karosseriebau bis heute diese Topqualität. Hier fertigt Audi die Modelle Audi A3, A3 Sportback, A3 Sportback e‑tron und A3 Sportback g‑tron – allein im Jahr 2014 waren es 188.465 Automobile.

Inzwischen ist der kompakte Ingolstädter ein Global Player. Er hat die Straßen von mehr als 100 Absatzmärkten erobert und wird auch an anderen Audi‑Standorten produziert: Bereits 2001 erweiterte der Audi‑Konzern Teile der A3‑Produktion um eine Fertigungsstätte in Györ. Heute fahren dort die Audi A3 Limousine und das A3 Cabriolet vom Band, 2014 waren es 117.578 Modelle. Insgesamt 46.000 Audi A3 Sportback und A3 Limousinen sind im vergangenen Jahr im chinesischen Foshan gefertigt worden, 10.000 weitere A3 Limousinen im indischen Aurangabad. In Kürze baut die Premiummarke die A3 Limousine auch in Brasilien. Die Gesamtproduktion seit dem Start vor 20 Jahren liegt bei 3.647,833 A3‑Modellen.

Wegweiser in Richtung E‑Mobilität ist die Serienfertigung des ersten Plug‑in‑Hybridmodells am Standort Ingolstadt: Audi produziert hier den Audi A3 Sportback e‑tron in derselben Taktzeit und auf derselben Linie wie die konventionellen A3‑Modelle. Besonders stark ist die Nachfrage in den Niederlanden. Hier ist jeder zweite verkaufte Audi A3 Sportback ein e‑tron. Chinesische Kunden können seit Juli den Audi A3 e‑tron kaufen. In den USA kommt er Ende 2015 auf den Markt.

Die Marke mit den Vier Ringen fertigt auch den emissionsarmen Audi A3 Sportback g‑tron in der bestehenden A3‑Linie in Ingolstadt. Der g‑tron ist das erste in Serie hergestellte Erdgasautomobil der Marke. Als Kraftstoff nutzt das Modell entweder fossiles Erdgas oder klimaschonendes Audi e‑gas. Besonders beliebt ist der g‑tron in Italien. Jeder neunte verkaufte A3 Sportback fährt hier mit Erdgas.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.