Mission Titelverteidigung: Eifel-Mosel Bären starten in neue Saison

4

Bildquelle: Eifel-Mosel Bären, Eifel Mosel Bären, Eifel-Mosel Bären

BITBURG. Die Rekordtemperaturen dieses Sommers sind schnell vergessen, wenn die Eishockey-Mannschaft der Eifel-Mosel Bären in wenigen Tagen auf das gefrorene Nass zurückkehrt. Obwohl sich der Meisterkader der vergangenen Saison kaum verändert hat, gibt es in dieser Saison dennoch einige spannende Neuerungen.

So wird am 26. September um 14 Uhr nicht nur die neue Saison feierlich in der Eissporthalle Bitburg eröffnet, sondern gleichzeitig lädt der Bitburger Eissportverein e.V. 30 Flüchtlingskinder ab 6 Jahren dazu ein, gemeinsam mit der Eiskunstlaufabteilung, Nachwuchsspielern und Spielern der Eifel-Mosel Bären zwei schöne Stunden mit Schlittschuhlaufen zu erleben. Die Aktion „Patenschaft on Ice“ soll beweisen, dass wirklich jeder Menschen in Not ein Lächeln schenken kann. Durch Unterstützung des Deutschen Roten Kreuz, der AfA Außenstelle Bitburg und in Zusammenarbeit mit der Stadt Bitburg, werden Kinder aus Flüchtlingsfamilien die allerersten Bahnen auf der neuen Bitburger Eisfläche ziehen können. Spenden jeglicher Art können bei diesem Ereignis auch gerne persönlich übergeben werden und weitere Helfer sind herzlich Willkommen.

Eine Woche später, am 4. Oktober, kommt es dann zu einem heiß ersehnten Duell, welches bereits vor Ostern dieses Jahres hätte stattfinden sollen. Mit dem Gewinn der Rheinland-Pfalz Meisterschaft qualifizierten sich die Bären zu Aufstiegsspielen für die viertklassige Regionalliga West. Da man die damaligen Aufstiegschancen nicht wahrnehmen konnte, fand das Duell gegen die Bördeindianer aus Soest nie statt. Bis jetzt: Denn mit Beginn der neuen Eiszeit einigten sich beide Vereine darüber, das Aufeinandertreffen als Saisonvorbereitung zu nutzen. Somit reisen die Bären am ersten Oktober-Wochenende in den Wigwam nach Soest und der Gegenbesuch der Soester EG folgt am 11. Oktober. Das Duell beginnt dann um 19 Uhr in der Eissporthalle Bitburg.

Am 18. Oktober starten die Eifel-Mosel Bären, ebenfalls zuhause, gegen den letztjährigen Finalgegner aus Neuwied in die neue Rheinland-Pfalz-Liga-Saison. Neben den bekannten Gegnern aus Neuwied, Zweibrücken und Beaufort, kehrt dieses Jahr auch wieder der TSV Schott Mainz zurück in die Rheinland-Pfalz-Liga. Zusätzlich meldeten die Eisfüchse aus Viernheim für die höchste Liga in Rheinland-Pfalz, so dass diesen Winter sechs Mannschaften in einer Doppelrunde ohne anschließende Playoffs um den Meistertitel kämpfen werden. Der Meister der Rheinland-Pfalz Liga qualifiziert sich erneut zu einem Relegationsspiel für den Aufstieg in die Regionalliga West.

Der Meisterkader rund um Spielertrainer Michal Janega hat sich für die kommende Saison kaum verändert. Verabschieden musste man sich jedoch von Andy Weiler, Eric Guevremont und Stefan Lenk. Dennoch bleibt dem 40-jährigen Tschechen ein Kader von 22 Spielern erhalten und weitere Neuzugänge, vor allem durch Neuankömmlinge an der Air Base in Spangdahlem sind bislang nicht ausgeschlossen. Die Position im Tor werden sich primär Danny Engels und Patrick Sigl teilen, da Ian Harper zum Jahreswechsel die Heimreise nach Amerika antreten wird. In der Verteidigung werden Cole Fink, Marco Hillgärtner, Marcel Hirsch, Marc Höffler, Stefan Tschammer und Nick Zierden für Rückhalt sorgen, sodass die Stürmer in Form von Bastian Arend, Lukas Bares, Thomas Barth, Patrick Berens, Tom Christy, Lukas Golumbeck, Ryan Macri, David Müller, Nick Okpysh, Matthew Palesky, Joel Pauls und Stefan Wanken auf Tore Jagd gehen können. Janega wird sich selbst flexibel einsetzen können und außerdem weiterhin von Co-Trainer Axel Schier unterstützt.

Spielplan der Eifel-Mosel Bären (RLP Liga 2015/2016)

04.10.2015, 19:00 Uhr: Soester EG – Eifel-Mosel Bären


11.10.2015, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – Soester EG

18.10.2015, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – EHC Neuwied 1b

25.10.2015, 18:30 Uhr: EHC Zweibrücken 1b – Eifel-Mosel Bären


01.11.2015, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – Eisfüchse Viernheim


08.11.2015, 17:45 Uhr: TSV Schott Mainz – Eifel-Mosel Bären


15.11.2015, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – TSV Schott Mainz 


22.11.2015, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – EHC Neuwied 1b


29.11.2015, 17:30 Uhr: Eisfüchse Viernheim – Eifel-Mosel Bären


06.12.2015, 18:45 Uhr: EHC Neuwied 1b – Eifel-Mosel Bären


19.12.2015, 20:00 Uhr: IHC Beaufort – Eifel-Mosel Bären


20.12.2015, 18:30 Uhr: EHC Zweibrücken 1b – Eifel-Mosel Bären


03.01.2016, 17:30 Uhr: Eisfüchse Viernheim – Eifel-Mosel Bären


17.01.2016, 17:45 Uhr: TSV Schott Mainz – Eifel-Mosel Bären


23.01.2016, 20:00 Uhr: IHC Beaufort – Eifel-Mosel Bären


24.01.2016, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – EHC Zweibrücken 1b


31.01.2016, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – IHC Beaufort


07.02.2016, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – EHC Zweibrücken 1b


21.02.2016, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – TSV Schott Mainz


26.02.2016, 19:45 Uhr: EHC Neuwied 1b – Eifel-Mosel Bären


28.02.2016, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – Eisfüchse Viernheim


06.03.2016, 19:00 Uhr: Eifel-Mosel Bären – IHC Beaufort


4 KOMMENTARE

  1. Das ist sooo schade, dass wir in Trier kein Eisstadion mehr haben, ein einziger Jammer und dazu diesen geilen Sport. Gibt nur noch Fussball, früher in den 80gern, wenigstens noch Eishockey dazu, echt zum heulen.

    • Einige der früheren Trierer Huskys sind letztendlich bei den Bären gelandet und finden die fehlende Eishalle auch sehr schade. Besonders der EHC Trier ist vielen Trierern ja immernoch ein Begriff. Wer also Lust auf Eishockey hat, ist in Bitburg aber auch gerne willkommen! 😉

    • Und wer war der Totengräber des Trierer Eissports? Der von den Schwarzen so hochgelobte Georg Bernarding unter der Mithilfe des „so tollen“ Oberbürgermeisters Helmut Schroer! Nochmals vielen Dank den beiden Herren dafür, dass sie tausenden Menschen die Freude genommen haben!

    • Dillingen in Trier, über 2500 Zuschauer, eine Stimmung zum ausrasten, knalleng, man konnte sich nicht mal in die eigene Hosentasche fassen, so eng stand man beieinander. Gegen Dillingen, die Saarländer, am Anfang der Derbys war Dillingen den Trierer Löwen uneinholbar voraus in allen Belangen, Dillingen spielte schon länger auf dem Niveau. Trier baute eine neue Mannschaft auf, Andrei Rybski, Pole wow was war das? Man fuhr nach Neuwied, nach Dillingen und lauter Auswärtssiege, Fans welche alle Spiele zu Heimspielen machten. meist waren es Fans der Eintracht und zugleich die der Löwen. Fussball, Eishockey, da fallen Tore, da knisterst es, da regst du dich auf, mensch war das eine geile Zeit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.