„Danke für Verständnis und Solidarität“ – Offener Brief von Birk und Leibe

0
Angelika Birk, Bürgermeisterin der Stadt Trier und Wolfram Leibe, Oberbürgermeister / Fotos: Presseamt Trier

Bildquelle: Presseamt Trier

TRIER. In einem offenen Brief wenden sich Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Bürgermeisterin Angelika Birk heute an die Öffentlichkeit.

Nachfolgend die Veröffentlichung im Wortlaut:

„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in den zurückliegenden Sommerwochen hat sich viel ereignet. Vor allem die große Zahl der Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten, die zu uns in der Hoffnung kommen, ein Leben ohne Krieg, Tod oder Zerstörung führen zu können, werden unser Land, aber auch das Leben in unserer Stadt verändern. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger verfolgen diese Entwicklung nicht ohne Sorgen. Das ist verständlich. Es gibt viele offene Fragen. Die dramatischen Bilder von den Flüchtlingen erschüttern und verunsichern zugleich. Für uns ist es ein Gebot der Menschlichkeit, zu helfen, wo immer dies möglich ist. Wir sollten unseren Blick auch mit Zuversicht auf die Chancen richten, die diese vom Schicksal arg gebeutelten Menschen für unser Land und für unsere Stadt bedeuten. Doch bei alledem dürfen und werden wir auch die Sorgen, Anliegen und Nöte unserer hilfsbedürftigen Trierer Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht vergessen!

Momentan stehen wir vor unleugbar schwierigen Aufgaben. Um den Flüchtlingen und Asylanten in so großer Zahl eine halbwegs menschengerechte und würdige Unterkunft in unserem wohlhabenden Land anbieten zu können, sind große Anstrengungen nötig. Wir können Ihnen versichern: Die verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den zuständigen Behörden, bei den sozialen Einrichtungen, den Hilfsorganisationen und natürlich auch im Trierer Rathaus tun alles, um schnellstmöglich Unterkünfte und eine adäquate Versorgung für die Flüchtlinge zu schaffen. Es stimmt, dass noch längst nicht alles optimal läuft. Aber für die zuständigen Stellen ist die aktuelle Situation eben auch Neuland mit tagtäglich neuen Herausforderungen.

Gerade deshalb ist Ihr Verständnis, ist Ihre Mithilfe so wichtig. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger engagieren sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen, um den Flüchtlingen und Asylbewerbern zu einem einigermaßen erträglichen Leben in unserer Stadt zu verhelfen. Aber auch schon ein freundliches Lächeln oder eine kleine Geste des Willkommens kann für sie ein unermessliches Geschenk sein. Wir möchten Ihnen für Ihr Verständnis und die vielen Zeichen der Solidarität von Herzen danken. Beides ist für die Bewältigung der vor uns liegenden Aufgaben eine große und unverzichtbare Hilfe“.

Wolfram Leibe, Oberbürgermeister
Angelika Birk, Bürgermeisterin

Nach heutigem Stand hat die Stadt Trier bereits 85 ihr zugewiesene Asylbewerber in 23 Wohnungen untergebracht, die sie zu diesem Zweck von privat angemietet hat. Weitere 48 Wohnungen sind bereits angemietet beziehungsweise ihre Anmietung steht unmittelbar bevor, 20 Angebote werden noch geprüft. Weitere Informationen HIER.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.