Update Oberliga-Rheinland-Pfalz/Saar: Kein Ende der Salmrohrer Leidenszeit

0

EPPELBORN-WIESBACH. Die Leidenszeit ist noch immer nicht zu Ende. Auch nach dem achten Meisterschaftsspiel wartet der FSV Salmrohr nicht nur auf den ersten Sieg sondern sogar auf den ersten Punktgewinn. Beim FC Hertha Wiesbach unterlag die Elf von Trainer Paul Linz mit 0:1 (0:0) und steckt nach einem Viertel der Saison fest im Tabellenkeller der Fußball-Oberliga Südwest fest.

Es passt zur Situation des amtierenden Rheinlandpokalsiegers, dass der Treffer, der die Niederlage besiegelte, in der 89. Minute fiel. Lange hat es am Freitag so ausgesehen, als bekäme Salmrohr doch irgendwie den ersten Punkt der Saison. Aber dann erlöste Marius Neumeier die Gastgeber und stürzte den FSV in die Fassungslosigkeit. Ein Freistoß aus 40 m wurde im Strafraum per Kopf auf den am 2. Pfosten stehenden Neumeier verlängert – das war’s.

Dabei war es in der zweiten Halbzeit lange „ein typisches 0:0-Spiel“, wie Sportchef Karl-Heinz Kieren anmerkte. „Wir hatten das auch irgendwie in den Köpfen, dass wir den Punkt hier sicher haben. Damit wären auch nicht nur wir, sondern auch Wiesbach zufrieden gewesen.“

Es war kein typisches 0:0, das da in Eppelborn-Wiesbach über die Bühne ging. Beide Mannschaften spielten nach vorne und beide hatten auch Torchancen. Den besseren Start erwischsten die Gastgeber, mit Möglichkeiten für Jannik Schliesing (7.) und Torjäger Björn Recktenwald (15.). Danach bekamen die Salmtaler mehr Zugriff auf die Partie. In der 22. Minute trickste Meliani Saim drei Gegenspieler aus, verpasste dann aber den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. Kurz darauf packte Timo Heinz mal wieder den Hammer aus, verfehlte nach Rückpass von Ricardo Couto Pinto aber aus 16 m um Millimeter den Kasten. Auch die letzte Chance vor dem Seitenwechsel gehörte den Gästen. Tim Hartmann marschierte quer zur 16er-Linie, zog dann aus der Mitte ab, scheiterte aber an Schlussmann Julian Wamsbach, der den Ball noch aus dem langen Eck holte.

Nach Wiederanpfiff dann eine Schrecksekunde für den FSV, als eine verunglückte Flanke von Engin Yalcin an der Latte landete. In der Folge gab es weiterhin Möglichkeiten auf beiden Seiten ehe Neumeier die achte Salmrohrer Niederlage besiegelte.

Keine Trainerdiskussion in Salmrohr
Der FSV bleibt damit zunächst mit null Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz hängen. Der Verein bleibt seiner Linie treu. Kieren: „Es gibt keine Trainerdiskussion und demzufolge gibt es auch nichts zu vermelden.“

FC Hertha Wiesbach – FSV Salmrohr 1:0 (0:0)
FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Lars Schäfer, Pascal Meschak, Daniel Schraps, Kader Toure (47. Michael Kohns) – Daniel Bartsch, Timo Heinz – Tim Hartmann (72. Gianluca Bohr), Meliani Saim (60. Fabian Helbig), Ricardo Couto Pinto – Deniz Siga
Tor: 1:0 (89.) Marius Neumeier
Schiedsrichter: Marco Deyerling (Ludwigshafen) – Zuschauer: 290

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.