250 Weine der Region aus den Jahrgängen 2013 und 2014 auf dem Prüfstand

0
Die amtierende Deutsche Weinprinzessin und letztjährige Mosel-Weinkönigin Kathrin Schnitzius

TRIER. Während die Winzer der Region gespannt der Traubenlese entgegen sehen, testete und bewertete der Moselwein e.V. im zweiten Teil seiner jährlichen Auswahlprobe 250 trockene und süße Riesling-Weine des Spitzensegments und Rotweine der Region aus den Weinjahrgängen 2013 und 2014.

Der Riesling machte dabei mit rund 170 Weinen den Großteil der Probe aus. Zudem wurden über 60 Rotweine sowie 20 Sauvignon blanc bewertet. Die Siegerweine der sechs getesteten Kategorien kommen von Weingütern in Koblenz-Güls, Winningen, Maring-Noviand, Leiwen, Klüsserath und Thörnich.

Insgesamt 20 Weinfachleute bildeten eine Jury, die die Weine verdeckt probierte und bewertete. Die Jury setzte sich aus Prüfern der amtlichen Qualitätsweinprüfung der Landwirtschaftskammer, aus Mitarbeitern von DLR Mosel, Moselwein e.V., Weinbauverband und überregionalen Fachleuten der Weinbranche zusammen.

Der Moselwein e.V. zog ein positives Fazit der Probe: Die Jahrgänge 2013 und 2014 seien vom Ernteverlauf sehr schwierig gewesen, aber der intensive Einsatz in Weinberg und Keller habe sich ausgezahlt, sagte Ansgar Schmitz, Geschäftsführer des Moselwein e.V..

Eine weitere Kategorie war den reifen Weinen gewidmet: Zehn Jahre alte Auslesen des Jahrgangs 2005 belegten das Reifepotenzial der heimischen Steillagenweine. „Gereifte süße Weine sind als Speisenbegleiter zu vielen Gerichten hervorragend geeignet, von Austern über Wildgerichte und Gänseleber bis zum Käse,“ so Schmitz.

Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr auch Weine der Rebsorte Sauvignon blanc bewertet. „Unsere Winzer bauen zunehmend diese auf der ganzen Welt verbreitete Weißweinsorte an“, begründete Schmitz, die neue Testkategorie. „Es ging uns darum, einen Überblick über die im Gebiet erzeugten Sauvignon blanc zu erhalten und das Qualitätspotenzial abzuschätzen.“
Die Probe habe gezeigt, dass die stilistische Bandbreite des Sauvignon blanc in der Region groß sei. Es gebe schon einige Weine, die im überregionalen Vergleich qualitativ mithalten könnten.

Die Dominanz des Rieslings an Mosel, Saar und Ruwer sehen die Experten durch den „Exoten“ aber nicht gefährdet, da lediglich rund 20 der 8.800 Hektar Rebfläche im Gebiet mit der neuen Sorte bepflanzt seien. Der Sauvignon blanc sei für etliche Winzer eine interessante Ergänzung des Sortiments. „Der Anbau von Sauvignon blanc wie auch der Burgundersorten geht zu Lasten von Sorten wie Ortega oder Bacchus, die heute am Markt kaum mehr gefragt sind“, erklärt Schmitz.

Die Siegerweine der sechs bewerteten Kategorien

2013/2014 Riesling Superpremium trocken: 2013 Winninger Röttgen Riesling Qualitätswein trocken, Weingut Peter Weyh, Winningen
2013/2014 Riesling Auslese frucht-/edelsüß: 2013 Trittenheimer Apotheke „Alte Reben“ Riesling Auslese, Weingut Loersch-Eifel, Leiwen
2005 Riesling Auslese edelsüß: 2005 Piesporter Gärtchen Riesling Auslese, Weingut Blees-Ferber, Leiwen
2014 Sauvignon blanc trocken: 2014 Sauvignon blanc Qualitätswein, Weingut Gebrüder Ludwig, Thörnich, und 2014 Sauvignon blanc Qualitätswein, Weingut Kirsten, Klüsserath (punktgleich)
2013/2014 Rotwein trocken: 2013 Gülser Bienengarten Spätburgunder Qualitätswein trocken, Weingut Toni Müller, Koblenz-Güls
Rotwein trocken Barrique-Ausbau: 2013 Spätburgunder Barrique Qualitätswein trocken, Weingut Rosenhof, Maring-Noviand.

Die Bestenliste mit weiteren Weinempfehlungen finden Sie unter nachfolgenden Links. Die Weine aus der Bestenliste werden vom Moselwein e.V. für Werbeaktionen, Gebietspräsentationen und Seminare mit Weinfachleuten aus aller Welt verwendet.

Bestenliste Jahresauswahlprobe Frühjahr 2015 (Teil 1)
Bestenliste Jahresauswahlprobe Frühjahr 2015 (Teil 2)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.