Update Fußball-Oberliga: Salmroher Talfahrt geht weiter – Erste Niederlage für Aufsteiger Mehring

0
FSV-Schlussmann Daniel Ternes. Foto: Ferdinand_Kinkel

SALMROHR/PFEDDERSHEIM. Auch im fünften Saisonspiel setzte sich die Talfahrt des FSV Salmrohr in der Fußball-Oberliga fort. Wie schon in den vier Partien zuvor verließen die Salmtaler nach dem 1:2 (0:1) vor 229 Zuschauern gegen den FC Arminia 08 Ludwigshafen als Verlierer den Rasen. Die wichtigste Aussage kam von Trainer Paul Linz in der Pressekonferenz: „Paul Linz hört nicht auf. Ich habe noch nie aufgegeben und tue es auch jetzt nicht.“ Seine Worte wurden mit stürmischem Beifall quittiert. Die erste Niederlage der Saison kassierte der SV Mehring beim 0:1 in Pfeddersheim.

FSV Salmrohr – FC Arminia Ludwigshafen 1:2 (0:1)
Dass die Negativserie zum Saisonstart an ihm nagt, ist verständlich. „Ich habe noch nie in meiner Karriere, ob als Spieler oder Trainer, fünf Spiele in Folge verloren“, sagte Linz in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Und gab sich dann gleich kämpferisch: „Wir kommen da auch wieder raus. Wie werden wieder besser spielen, da bin ich mir sicher.“ Ob mit oder ohne Sebastian Ting, ist offen. Nach der Halbzeitpause schickte Linz den Mittelfeldspieler in die Kabine. Auf Nachfrage erklärte der Coach: „Wir waren nicht einer Meinung. Die Suspendierung gilt zunächst einmal nur für das heutige Spiel.“

Das Spiel begann wie die Partien zuvor. Der FSV zeigte sich von Beginn an verunsichert und hatte vor allem in der Abwehr große Probleme mit den spielstarken Gästen, die sich auch im hohen Tempo sehr kombinationssicher präsentierten. „Wir hatten anfangs keinen richtigen Zugriff“, gab Linz zu, „wir haben uns danach aber gesteigert und den Gegner auch zeitweise unter Druck gesetzt.“
Allerdings brannte es fast bei jedem Ludwigshafener Angriff lichterloh um und im Salmrohrer Strafraum. Mehrere Male musste Lars Schäfer in höchster Not retten. Vor allem den meist über links kommenden Nico Pantano bekam die FSV-Abwehr nicht in den Griff, auch die Japaner Daisuke Ando und Kazuaki Nishinaka wirbelten den Defensivverbund immer wieder durcheinander. Zwei gute Möglichkeiten hatte der FSV vor der Pause. Nach Doppelpass mit Pascal Meschak scheiterte Ricardo Couto Pinto an Torwart Peter Klug, drei Minuten später rettet Marc Barisic für Klug bei einem Kopfball von Timo Heinz.

Dann passierte das, was den ohnehin verunsicherten Gastgebern einen psychologischen Tiefschlag versetzte. Nach einem Pass von Daniel Eppel kam Marcel Bormeth in Ballbesitz, setzte Ando ein, der gegen die in Auflösungserscheinungen befindliche Salmrohrer Abwehr zum 0:1 traf.

Schon wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel hatte Timo Heinz den Ausgleich auf dem Fuß – sein Schuss aus fast 30 m war hart und platziert, wurde von Klug jedoch mit einer Glanzparade zur Ecke geklärt. Nach diesem Mut machenden Auftakt ging es zunächst wieder in die Gegenrichtung. Daniel Ternes musste gleich drei Mal eingreifen. Einen Schuss von Bormeth wehrte er mit einem Reflex ab, dann lenkte er einen aufs Tor gezogenen Eckball von Barisic an die Latte und hielt dann einen Freistoß von Bormeth.

Linz nahm jetzt den ersten Wechsel vor und stellte von Vierer- auf Dreierkette um. Die Zielrichtung war klar: mehr Offensivkraft entwickeln. Die Maßnahme ging zunächst nach hinten los. Eine scharfe Hereingabe von Pantano beförderte Daniel Schraps (60.) beim Rettungsversuch in den Winkel des eigenen Tores – Ando hatte einschussbereit hinter Schraps gestanden. Es war gar keine Zeit, die Köpfe hängen zu lassen, denn praktisch im Gegenzug fiel der Anschlusstreffer. Lars Schäfer hatte einen weiten Ball auf Couto Pinto geschlagen, der passte quer auf Tim Hartmann, der sich die Chance nicht entgehen ließ. Jetzt ging wieder ein Ruck durch die Linz-Elf, die trotz weitere Gelegenheiten für die Arminen jetzt viel bissiger agierte und sich auch weiter Möglichkeiten erspielte.
Zum erhofften Remis sollte es dennoch nicht reichen. Tim Hartmanns Kopfball (83.) fiel auf die Latte, Couto Pintos Schuss ins untere rechte Eck wurde parierte und Meliani Saims Kopfball flog am Tor vorbei.

„Wir haben ein technisch und taktisch starkes Spiel gemacht und deshalb sicher nicht unverdient gewonnen“, sagte Gästecoach Thomas Fichtner. Dem wollte auch Linz nicht widersprechen.

FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Pascal Meschak, Lars Schäfer, Daniel Schraps, Michael Kohns (59. Meliani Saim) – Daniel Bartsch (83. Marcel Ewertz), Timo Heinz, Tim Hartmann, Gianluca Bohr (55. Deniz Siga) – Ricardo Couto Pinto, Fabian Helbig
Tore: 0:1 (44.) Daisuke Ando (44.), 0:2 (60.) Daniel Schraps (Eigentor), 1:2 (62.) Tim Hartmann
Schiedsrichter: Patrick Alt (Illingen) – Zuschauer: 229

TSG Pfeddersheim – SV Mehring 1:0 (0:0)
Am fünften Spieltag hat es den SV Mehring erwischt. Der Aufsteiger in die Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar kassierte am fünften Spieltag bei der TSG Pfeddersheim mit 0:1 (0:0) die erste Saisonniederlage. Dennoch bleiben die Moselaner mit 10 Punkten in der oberen Tabellenhälfte.

„Eigentlich war es ein 0:0-Spiel. Auf beiden Seiten haben über weite Strecken die soliden Abwehrreihen alles im Griff gehabt“, sagte Mehrings Trainer Frank Meeth nach der ersten Nullnummer der Saison. Das Tor des Abends im Uwe-Becker-Stadion entsprang denn auch eher einem Zufall: Zehn Minuten waren nach dem Seitenwechsel in der zweiten Hälfte absolviert, da schlug eine Hereingabe von Andreas Buch zur Überraschung von Torwart Philipp Basquit neben dem kurzen Pfosten ein.

Davor und danach tat sich hüben wie drüben recht wenig: Marc Willems hatte in der 16. und 17. Minute zwei halbwegs gute Chancen, auf der anderen Seite klärte Johannes Diederich nach einem Schuss von Mathias Tillschneider auf der Linie.

So richtig gefährlich konnte der SV Mehring den gastgebenden Wormsern im zweiten Durchgang nicht mehr werden – und das trotz einem halben Dutzend Freistößen in Strafraumnähe. „Da müssen wir einfach künftig für mehr Gefahr sorgen“, fordert Frank Meeth.

In den letzten Minuten hatte der erst 19-jährige Unparteiische Fabian Knoll alle Hände voll zu tun. Zunächst stellte er Pfeddersheims Tobias Bräuner mit Gelb-Rot vom Platz, kurz nach dem Abpfiff wurde TSG-Keeper Thorsten Müller nach einer Schiedsrichterbeleidigung mit Rot bedacht.

SV Mehring: Philipp Basquit – Johannes Diederich, André Petry, Marcel Selmane, Kevin Heinz – Maximilian Meyer (78. Albutrin Aliu), Alexander Klein, Sebastian Schmitt, Marc Mees – Marc Willems, Jan Brandscheid (63. Matja Jankulica).
Gelb-Rote Karte: Tobians Braeuner (90./TSG), Rote Karte: Thorsten Müller (nach dem Abpfiff/ TSG)
Tor: 1:0 (55.) Andreas Buch
Schiedsrichter: Fabian Knoll (Kleinottweiler) – Zuschauer: 100

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.