Fußball-Regionalliga: Eintracht Trier will auswärts ungeschlagen bleiben

0
Der früherer Trierer Trainer Jens Kiefer coacht nun den FC Homburg. Foto: lokalo/Archiv

Bildquelle: lokalo.de

TRIER. Bislang ist die Auswärtsbilanz von Eintracht Trier blitzsauber: Zwei Spiele, zwei Siege. Nach dem 1:0-Erfolg bei der U23 der TSG Hoffenheim reist der SVE schon morgen zum nächsten Auftritt auf fremdem Rasen zum FC 08 Homburg ins Saarland. Der Wunsch der Trierer: die Bilanz soll makellos bleiben.

Das ewig junge Duell gegen den ehemaligen Bundesligisten FC 08 Homburg geht in die nächste Runde. Am Mittwoch (19 Uhr) stehen sich im Homburger Waldstadion zwei Fußballphilosophien gegenüber. Die Hausherren, die vom ehemaligen Eintracht-Trainer Jens Kiefer gecoacht werden, setzen in der Kaderstruktur klar auf Erfahrung. Das Durchschnittsalter der Homburger lag beim Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg II bei 29,9 Jahren. Bei der Eintracht war dieses gegen die TSG Hoffenheim II gut sechs Jahre niedriger. Trier setzt auf die Jugend. 23,4 Jahre notierten die Statistiker im Durchschnitt. Trainer Peter Rubeck kennt die Homburger Mannschaft und weiß um ihre Stärken: „Qualitativ sind sie ähnlich wie Hoffenheim einzustufen. In der Defensive müssen wir wieder kompakt stehen und im taktischen Bereich gut arbeiten. Wir wollen in Homburg nicht leer ausgehen.“

Allerdings hat das Sonntagsspiel viel Kraft gekostet. Bei schwülen Temperaturen im Kraichgau wurde der Trierer Mannschaft viel Laufarbeit abverlangt. Die Zeit der Erholung ist kurz. „Die Mannschaft muss so schnell wie möglich regenerieren, um gegen den FCH wieder fit zu sein“, weiß Rubeck, der gegen Hoffenheim bewusst auf zwei Positionen rotierte, um die Belastung zu senken. Personell sind bei der Eintracht, bis auf die Langzeitverletzten Buchner und Lemke, keine Ausfälle zu erwarten.

Anders ist die Lage beim FC Homburg. Der Ligakonkurrent muss mehrere Wochen auf Top-Stürmer Patrick Schmidt verzichten (Muskelfaserriss). Der Saisonstart der ambitionierten Saarländer verlief eher schleppend. Mit drei Unentschieden starteten die Saarpfälzer in die Saison. Am vergangenen Wochenende gelang mit dem 2:0 im Auswärtsspiel bei der U23 des SC Freiburg der erste Saisonsieg. FCH-Trainer Jens Kiefer gab am Mikrofon des vereinseigenen YouTube-Channels einen Ausblick auf das Flutlichtspiel: „Wir können alles gewinnen, das habe ich nach den ersten Spielen gesagt. Trier wird uns eher den Ball überlassen und wir müssen mehr Fußball spielen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.