Sébastian Ogier kann in Trier Weltmeister werden

0
Foto: ADAC Motorsport

TRIER. Die ADAC Rallye Deutschland ist der neunte von 13 Läufen der diesjährigen FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Dennoch besteht rechnerisch die Möglichkeit, dass sich Sébastien Ogier bereits am 23. August vor der Trierer Porta Nigra als alter und neuer Rallye-Weltmeister feiern lassen kann.

Für den Volkswagen Motorsport-Piloten wäre es nach 2013 und 2014 der dritte Weltmeistertitel in Folge. Für den vorzeitigen Titel-Hattrick von Sébastien Ogier und seinem Co-Piloten Julien Ingrassia müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Das alles entscheidende Kriterium
Sébastien Ogier wird in Deutschland nur Weltmeister, wenn es ihm gelingt, seinen Vorsprung auf insgesamt 112 Punkte auszubauen. Zwar gibt es in den vier WM-Läufen nach der ADAC Rallye Deutschland noch maximal 112 Punkte zu holen, aber bei einem Gleichstand am Saisonende entscheidet die höhere Anzahl an Siegen. Auch hier wäre Ogier theoretisch noch einzuholen, nicht aber bei der Anzahl der zweiten Plätze, die danach herangezogen wird.

Das zweite Kriterium
Sébastien Ogier muss die ADAC Rallye Deutschland gewinnen, um sich den Titel vorzeitig zu sichern. Denn nur der Sieg bringt ihm die notwendigen Punkte, um seinen Vorsprung von 89 Zählern vor dem zweitplatzierten Jari-Matti Latvala auf mindestens 112 Punkte anwachsen zu lassen. Der Sieger eines WM-Laufs erhält 25 Zähler, der Zweitplatzierte 18, der Drittplatzierte 15 und so weiter (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1) bis zum Zehntplatzierten, der noch einen Punkt bekommt. Außerdem gibt es Bonuspunkte für die Schnellsten der Power Stage: Drei für den Sieger, zwei für den Zweiten und einen für den Dritten.

Das heißt: Sébastien Ogier kann in Deutschland nur Weltmeister werden, wenn er seinen Vorsprung gegenüber Jari-Matti Latvala um mindestens 23 Punkte vergrößert, gegenüber Mads Østberg um mindestens 14 Punkte und gegenüber Andreas Mikkelsen um mindestens 13 Punkte. Damit ergeben sich für einen vorzeitigen Titelgewinn viele mögliche Szenarien. Hier zwei Beispiele:

Beispiel-Szenario 1

Sébastien Ogier wird Weltmeister, wenn er gewinnt (25 Punkte) und…
… Jari-Matti Latvala maximal auf den neunten Rang kommt (2 Punkte),
… Mads Østberg maximal Fünfter wird (10 Punkte),
… Andreas Mikkelsen maximal auf Platz vier landet (12 Punkte)
… und dabei keines der Teams Punkte in der Power Stage holt.

Beispiel-Szenario 2

Sébastien Ogier wird Weltmeister, wenn er gewinnt, in der Power Stage siegt (25+3 Punkte) und…
… Jari-Matti Latvala maximal Achter wird und Dritter der Power Stage (4+1 Punkte),
… Mads Østberg maximal Vierter wird ohne Power Stage-Punkte (12 Punkte),
… Andreas Mikkelsen maximal Dritter wird ohne Power Stage-Punkte (15 Punkte).

Darüber hinaus sind zahlreiche weitere Konstellationen für den vorzeitigen Titelgewinn denkbar.

Volkswagen Motorsport auf Titelkurs in der Herstellerwertung
Mit dem ersten Heimsieg bei der ADAC Rallye Deutschland kann Volkswagen Motorsport der vorzeitigen Titelverteidigung in der Herstellerwertung ebenfalls ein großes Stück näherkommen. Derzeit hat der deutsche Automobilhersteller einen Vorsprung von 116 Punkten auf das zweitplatzierte Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team. Die Vorzeichen für eine erfolgreiche Titelverteidigung stehen somit sehr gut. Rein rechnerisch kann die Entscheidung in der Herstellerwertung aber noch nicht bei der ADAC Rallye Deutschland fallen. Der neue – und womöglich auch alte – Hersteller-Weltmeister wird in jedem Fall erst bei einem der kommenden Weltmeisterschaftsläufe feststehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.