Polizei: Eigenmächtige Verteilaktionen von Spenden war Grund für Auseinandersetzung unter Asylbegehrenden

4
Leserfoto // rosi@lokalo.de

Bildquelle: lokalo.de

TRIER. Am heutigen Dienstag ging gegen 14 Uhr bei der Polizeiinspektion Trier die Mitteilung über eine Schlägerei unter Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in der Dasbachstraße ein.

Wie der Polizei gemeldet wurde, würden sich sich gegenüber dem Nell´s Park Hotel mehrere Asylbegehrende schlagen. Die Zahl der an der Schlägerei beteiligten Personen wurde auf rund 50 Personen geschätzt.

Laut Information der Polizei wurde die Örtlichkeit daraufhin umgehend von mehreren Funkstreifenwagen angefahren. Beim Eintreffen vor Ort konnten die Einsatzkräfte nur noch Zeugen des Geschehens antreffen.

Bei der Polizei meldeten sich keine Geschädigten. Zunächst war unklar, was sich vor Ort genau zugetragen hatte. Aus diesem Grund wurde das Gelände zunächst mit einem starken Polizeiaufgebot weiterhin überwacht.

Im Zuge der Ermittlungen konnte durch die Polizei folgender Sachverhalt eruiert werden:

Offensichtlich begaben sich kurz vor 14 Uhr zwei Familien aus hiesiger Region in die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende und sprachen dort untergebrachte Personen an, sie mögen zu ihren beiden vor dem Nell`s Park Hotel abgestellten PKW kommen. Dort wollten die Personen Spenden wie Kinderwagen, Wäsche etc. verteilen.

Diese unorganisierte Verteilaktion geriet dann wohl etwas aus dem Ruder und es kam zu Streitigkeiten unter den Asylbegehrenden. Nach gegenwärtigem Ermitttlungsstand wurden dabei jedoch keine Personen verletzt. Es kam lediglich zu Schubsereien.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Trier spendenwillige Personen darum, von eigenmächtigen Verteilaktionen abzusehen und sich an die bekannten Hilfsorganisationen oder die Leitung der Erstaufnahmeeinrichtung zu wenden.

4 KOMMENTARE

  1. Besser solidarisch mit den Asyl-Aspiranten bleiben, denn wir sitzen „in einem Boot“ mit ihnen dank der deutschen Zwei-Klassen-Gesellschaft.

  2. Eigenmächtige Verteilaktion!

    Dann sollte man das eigenmächtige verteilen das nach meiner meinung auch eine ordnungswiedrigkeit ist dementsprechenden ahnden.

    die verteilenden gutmenschen sollten also für die polizeiaktion zu rechenschaft gezogen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.