Richtig angezogen für die Gartenparty

0
Foto: Atelier Goldner Schnitt

Bildquelle: Atelier Goldner Schnitt

Ein leiser Lufthauch lässt das Grün der Bäume rascheln. In ihrem Schatten umringen fröhliche Gäste einen Tisch gefüllt mit kleinen Köstlichkeiten und kühlen Getränken. Ob nachmittägliche Kaffeerunde oder abendliche Grillparty, im Sommer ist der Garten für viele der liebste Aufenthaltsort.

Bei einer Gartenparty geht es meist etwas legerer zu. Deshalb kann bei der Wahl eines Outfits gerne der Komfort eine Rolle spielen. Frische Farben und luftige Stoffe sind die Zutaten für einen Look, der sich mit der Farbenpracht der ringsumher sprießenden Blüten messen kann.

Gartenpartys legen in der Regel einen weniger steifen Dresscode vor als Veranstaltungen in vier mehr oder weniger prunkvollen Wänden. Jedoch gibt es auch für die Zusammenkunft unter freiem Himmel unterschiedliche Grade an Förmlichkeit. Eine ebenso große Rolle spielt das Wetter. Generell gelten sowohl bei Männern als auch Frauen leichte Stoffe wie Leinen und Seide als Grundlage für ein Outfit, das den Temperaturen gewachsen ist. Helle Farben und Weiß sind jeden Sommer im Trend. In diesem Jahr liegt das Augenmerk besonders auf Aquamarin-Tönen und einem Gelb, das leicht ins Grüne driftet. Die kühlen Töne werden durch warmes Orange und Erdbeerrot ergänzt.

Manch einer hegt und pflegt seinen kleinen Schrebergarten mit Gemüsebeeten und Obstbäumen, eine anderer besitzt ein parkähnliches Exemplar nach englischer Tradition – so unterschiedlich Gärten sein können, so viele Anlässe bieten sich, um in diese einzuladen. Ein unkompliziertes Beisammensein mit Freunden macht die Auswahl leicht. Casual chic, also ein alltagstaugliches Ensemble, das trotzdem mit Bedacht gewählt ist, ist hier angebracht. Damen können vom leichten Kleid bis zur lockeren Bluse mit bequemer Leinenhose alles tragen. Auch die Herren haben freie Wahl zwischen einer legeren Kombination aus T-Shirt oder Polo-Shirt mit einer kurzen Hose oder der eleganteren Variante des hellen Sommerhemds mit einer hellen, leichten Hose.

Bei formellen Feiern wie Hochzeiten oder Cocktailpartys wird zuweilen ein Dresscode angegeben, den es der Höflichkeit halber einzuhalten gilt. Eine Zwischenstufe zwischen lässig und formell ist der Business Casual, bei dem Herren bevorzugt mit guter Hose, Hemd und Sakko gesehen werden. Damen tragen hier sommerliche aber doch elegante Kleider, die auch etwas Bein zeigen dürfen. Wird Abendgarderobe gewünscht, halten sich Männer idealerweise an einen dunklen Anzug. Frauen haben die Wahl zwischen Kleid und Kostüm. In jedem Fall sollte es einen edlen Eindruck machen.

Accessoires hauchen einem Outfit Leben ein. Zudem sind sie praktische Begleiter für die optimale Abstimmung auf das Wetter. Wenn die Feier bei Sonnenschein beginnt und bis in die späten Abendstunden dauert, sollte das perfekte Outfit der Temperatur angepasst werden können. Ein zusätzliches Jäckchen für die kühle Abendluft oder auch ein breites Tuch sind daher unablässig. Optimal sind hierfür auch Twin-sets, eine farblich abgestimmte Kombination aus Bluse oder Shirt mit einem Cardigan. Sie eignen sich besonders gut, da sie immer zusammenpassen und ein komfortables Outfit für jede Wetterlage bieten.

Eine Sonnenbrille gibt den zusätzlichen sommerlichen Touch, sollte aber bei Gesprächen abgenommen werden. Hüte sind schützend und kleidend zugleich. Sie sind jedoch eine seltene Erscheinung auf legeren Partys. Wer sich traut aufzufallen, wählt ein leichtes Strohhut-Modell mit weiter Krempe.

Bei Männern gibt ein Panamahut eine zusätzliche Note sommerlichen Dandy-Charms. Je nach Anlass können gute Sneaker, leichte Bootsschuhe oder Anzugschuhe getragen werden. Damen sollten darauf achten, keine langen, spitzen Absätze zu tragen, die in der weichen Erde einsinken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.