Testspiele: Eintracht verliert – Salmrohr mit Remis und Sieg – Mehring ebenfalls ungeschlagen

0

TRIER. Fußball-Regionalligist Eintracht Trier hat das Testspiel gegen den türkischen Spitzenclub Trabzponspor mit 0:5 (0:1) verloren. Über lange Zeit konnte der SVE gegen die Mannschaft aus Trabzon mithalten, gegen Ende setzte sich der Favorit vor 560 Zuschauern dennoch deutlich durch.

In der ersten Halbzeit war ein Klassenunterschied nicht auszumachen. Die erste Gelegenheit des Spiels hatte Patrick Lienhard, der mit einem Schuss aus 16 Metern am ehemaligen türkischen Nationaltorhüter Onur Kivrak scheiterte. Der Gast aus Trabzon kam durch Oscar Cardozo (27.) und Aydogdu (36.) zu Chancen. In der 38. Minute traf Dennis Gerlinger nur den Innenpfosten, Patrick Lienhard fand zwei Minuten später aus kurzer Distanz in Torhüter Onur Kivrak erneut seinen Meister. Cleverer stellten sich die Gäste an, die in der 44. Minute durch Yusuf Erdogan in Führung gingen. Zuvor war Dennis Gerlinger unglücklich auf der Außenbahn weggerutscht und konnte nicht mehr eingreifen.

Nach dem Wiederanpfiff blieb Eintracht Trier weiter forsch. Der aufgerückte Linksverteidiger Mario Müller scheiterte per Kopf am eingewechselten Torhüter Ugurcan Cakir (50.). Christian Telch traf in der 60. Minute mit einem Kracher nur den Außenpfosten. Grund zum Jubel hatten dann aber erneut die Gäste. Nach einem Eckball (70.) sprang Okay Yokuslu am höchsten und konnte Chris Keilmann überwinden. Fünf Minuten später führte erneut eine Standardsituation zum Torerfolg. Mustafa Yumlu gewann das Kopfballduell gegen Oliver Laux und erhöhte auf 3:0. Kurz vor Schlusspfiff traf der ghanaische Nationalstürmer Waris Majeed zum 4:0 (87) und 5:0 (89.). Ein Ehrentreffer wollte den engagierten Trierern nicht gelingen.

MEHRING. Der SV Mehring trug am Wochenende seine letzten Testspiele aus. Am Freitag gewann der Oberliga-Aufsteiger mit 3:1 gegen die SG Schneifel, am Samstag belegten die Moselaner beim Oddset-Cup in Waldalgesheim Platz 2 und kassierten 1.000 Euro Prämie.
„Das waren gute Tests auf gutem Niveau bei guten Bedingungen – einmal abgesehen von dem extremen Wind, der den Spielfluss bisweilen störte“, bilanzierte Trainer Frank Meeth nach dem Turnier in Rheinhessen. Dort, wo sein Team vor sieben Wochen mit einem 1:1 in der Relegation den Aufstieg in die Oberliga klar gemacht hatte, trafen die beiden Besten der Rheinlandliga und der Verbandsliga Südwest aufeinander.

Im Duell mit dem FK 03 Pirmasens II hieß es nach der Spielzeit von ein Mal 45 Minuten zunächst 1:1 (SVM-Treffer durch Kevin Heinz). Im Elfmeterschießen setzten sich die Moselaner dann mit 4:2 durch – Keeper Philipp Basquit hatte gleich die ersten beiden Schüsse der Regionalliga-Reserve aus der Südwestpfalz abwehren können. Gerade dem Finale gegen Rheinlandmeister und Mitaufsteiger FC Karbach bescheinigte Meeth echten Wettkampfcharakter. Nach einem engen, ausgeglichenen Match mit Chancen hüben wie drüben stand es 0:0. Im Elfmeterschießen gewann Karbach knapp mit 5:4.

SALMROHR. Auch der FSV absolvierte am Wochenende seine letzten Tests. Zunächst gab es bei der SG Mendig nach einer 2:0-Pausenführung ein 2:2, dann gewannen die Salmtaler in Preist gegen den Bezirksligisten DJK St. Matthias Trier mit 3:2.

Teamchef Karl-Heinz Kieren, der Trainer Paul Linz am Sonntag vertrat, der den zukünftigen Pokalgegner VfL Bochum beim Zweitliga-Auftakt in Paderborn beobachtete, war „im Großen und Ganzen“ zufrieden, merkte aber auch an: „Wir machen noch zu viele leichte Fehler in der Defensive. Da müssen wir sicher noch nachlegen.“

Was Kieren sonst noch auffiel: „Selbst in Testspielen agieren alle Gegner sehr defensiv gegen uns. Deshalb gelingen uns auch keine klaren Siege gegen Außenseiter. Andererseits ist es auch eine gute Übung, denn auch in der Oberliga werden wir öfter auf defensiv orientierte Teams treffen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.