10 Kilogramm Sprengstoff in Wohnhaus gefunden

0
Symbolfoto

Bildquelle: Polizei NRW

Update
ENSCH. Der Sprengstoff, der in einem Haus in Ensch (Landkreis Trier-Saarburg) gefunden wurde, ist heute Morgen von Spezialisten der Polizei kontrolliert gesprengt worden.

Der Sprengstoff wurde am Dienstag bei Renovierungsarbeiten in dem leerstehenden Haus gefunden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war ein inzwischen verstorbener Sprengmeister Eigentümer des Hauses.

Möglicherweise hatte er den Sprengstoff dort gelagert. Experten des Landeskriminalamtes hatten die etwa 10 Kilogramm unterschiedlichen Sprengstoffs am Mittwochmorgen in eine Kiesgrube bei Klüsserath transportiert und dort kontrolliert gesprengt. Vorsorglich waren Feuerwehr und Rettungsdienst hinzugezogen worden. Während der Sprengung war die K 40 von Polizeibeamten gesperrt worden.

Eine abschließende Durchsuchung des Hauses führte nicht zum Auffinden weiterer gefährlicher Stoffe. Während der Räumung war keine Evakuierung benachbarter Häuser erforderlich.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Polizeiinspektion Schweich geführt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.