CSD-Woche Trier: Vorhang und Grenzen auf für Akzeptanz

0
Die Christopher Street Day-Woche findet am Samstag, 18. Juli, beim CSD-Straßenfest auf dem Kornmarkt seinen Höhepunkt

TRIER. Schon zum 13. Mal zeigt Trier in der CSD-Woche vom 13. bis zum 18. Juli wieder Flagge und wirbt unter dem Motto „Vorhang auf für Akzeptanz“ für Offenheit und Toleranz gegenüber LSBTI (schwule, lesbische, bi-, trans- und intersexuelle Menschen).

„Für uns stehen bei diesjährigen CSD besonders die Belange von LSBTI-Flüchtlingen im Vordergrund. Denn wer als Schwuler, Lesbe oder Transgender Asyl in Deutschland sucht, den erwartet häufig alles andere als eine offene und menschenwürdige Aufnahme.“ erklärt die linke Bundestagsabgeordnete Katrin Werner.

In mehr als 75 Ländern werden auch heute noch LSBTI strafrechtlich verfolgt und sind teilweise sogar von der Todesstrafe bedroht. Aber auch in vielen anderen Staaten sind sie aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität sowohl gesellschaftlich als auch familiär geächtet und werden Opfer von Verfolgung, Gewalt und staatlicher Willkür.

Doch obwohl die Verfolgung von LSBTI laut dem Europäischen Gerichtshof seit 2013 ein Asylgrund darstellt, werden entsprechende Anträge laut Werner häufig aufgrund „mangelnder Glaubwürdigkeit“ zurückgewiesen. Oft müssten jedoch diese Flüchtlinge demütigende Befragungen durch die Behörden über sich ergehen lassen und seien im Anschluss in den Gemeinschaftsunterkünften von weiterer Diskriminierung und gewalttätigen Übergriffen bedroht. Statt ihnen den nötigen Schutz zu gewähren würde so die Situation von LSBTI – Flüchtlingen häufig noch verschärft.

„Um die prekäre Lage von LSBTI – Flüchtlingen zu verbessern, brauchen wir einen grundlegenden Wandel in der Asylpolitik.“ so Katrin Werner. „Deshalb fordern wir eine Überarbeitung der Regelungen in Hinblick auf Sicherheit für LSBTI, sicheren Wohnraum und gezielte Unterbringung in Großstädten, sowie eine dauerhafte Sicherstellung von medizinischer, psychologischer und psychosozialer Versorgung.“

Besonders freut sich die Bundestagsabgeordnete am 18. Juli, im Rahmen ihrer „Fraktion-vor-Ort-Tour“ in Rheinland-Pfalz, die Europaabgeordnete und Migrationspolitikerin Dr. Cornelia Ernst am Stand der Partei Die Linke in Trier begrüßen zu dürfen.

Christopher Street Day-Woche in Trier
Unter dem Motto „Vorhang auf für Akzeptanz“ veranstaltet der SCHMIT-Z e.V. vom 13. bis 18. Juli die mittlerweile 13. Trierer CSD-Woche, die am Samstag, 18. Juli, mit lokalen und überregionalen Initiativen und Vereinen ihren Höhepunkt und Abschluss auf dem Kornmarkt haben wird.

Als das internationale Symbol für Vielfalt und Akzeptanz, wehen während der Woche zum Christopher Street Day die Regenbogenflaggen auch wieder vor dem Trierer Rathaus. Die Woche wurde am Montag um 20 Uhr mit einer Theateraufführung der Gruppe Kreuz & Quer und anschließender Podiumsdiskussion in der TUFA eröffnet.

Darauf folgte in Koproduktion mit den 40 Uferfilme Trier die Kurzfilmnacht am 14. Juli im Innenhof des Kurfürstlichen Palais.

Seinen Höhepunkt erreicht die Christopher Street Day-Woche am Samstag, 18. Juli, beim CSD-Straßenfest auf dem Kornmarkt. Auf der Kulturbühne geben sich ab 13 Uhr lokale und überregionale Initiativen und Vereine, zahlreiche Künstlerinnen und Künstler und Kulturschaffende die Klinke in die Hand. Krönender Abschluss ist „Tufa Pride“ – die große CSD-Party.

Zum diesjährigen Motto „Vorhang auf für Akzeptanz“, erklären die Veranstalter: „Peter Tschaikowsky, Oscar Wilde, Erika Mann, Fredy Mercury, Gertrud Schloss, Dirk Bach u.v.a.: Sie alle haben das kulturelle Leben geprägt und sind vielen Personen ein Begriff. Sie haben ihre „queere“ Lebensweisen sichtbar gemacht und somit das jeweilige Genre auf eine einzigartige Weise geprägt. Mit dem Motto „Vorhang auf für Akzeptanz“ wollen auch wir queere Lebensweisen über Kulturleben sichtbar und erlebbar machen.

Vorhang auf für Akzeptanz, und nicht nur für duldende Toleranz. Daher fordern wir konkret die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und brauchen weitere aktive Anti-Diskriminierungs-und Aufklärungsarbeit für LSBTI (lesbisch, schwul, bi, trans, intersexuell) in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Der Christopher Street Day verspricht ein buntes Straßenfest mit Ständen verschiedener Gruppen, Initiativen, Vereinen und Parteien, die das Thema verdeutlichen und laden dazu ein, die Erfolge, die es hierzu in letzter Zeit in Irland und den USA gegeben, gebührend zu feiern.

Das komplette Programm zur CSD-Woche

Montag, 13. Juli
Kreuz&Quer inszeniert João Santos Lopes: Manchmal schneit es im April – 20 Uhr in der TUFA

Dienstag, 14. Juli
KurzFilm-OpenAir 40UferFilme@CSD Trier – 22.15 Uhr, Einlass 21 Uhr – Innenhof Kurfürstliches Palais

Mittwoch, 15. Juli
Fummelbummel – Eine queere Kneipentour durch Trier im „Karmäleon“, Jüdemstraße 28, „de Winkel“, Johannisstraße 25, „Palette“, Oerenstraße 1, „SCHMIT-Z“, Mustorstraße 4 (nur am Freitag)

Um diesem „Bummel“ den richtigen Touch zu geben, ist das „CSD Start-Up-Paket“ für 12 Euro erhältlich. Darin befindet sich eine Eintrittskarte für die offizielle CSD-Party am Samstag in der TUFA, ein Los für die Tombola, ein Pride-Bändchen und 4 Getränkegutscheine für die queeren Kneipen in Trier.

Freitag, 17. Juli
SCHMIT-Z Bar geöffnet! – 22 Uhr – SCHMIT-Z

Samstag, 18. Juli
ab 13:00 Uhr auf dem Kornmarkt: Infostände der Gruppen und Verbände, Getränke- und Essensstände, Unterhaltungsprogramm auf der Showbühne

Das diesjährige Bühnenprogramm moderiert der Entertainer und Musikkabarettist Holger Edmaier.
Weitere Künstlerinnen und Künstler treten zwischen 13:00 Uhr und 22:00 Uhr auf.

15.00 Uhr – Begrüßung der Ehrengäste
17.30 Uhr – Podiumsdiskussion mit Karl Sibelius.
18.30 Uhr – Moment des Gedenkens
19.00 Uhr – Ziehung der Tombola Gewinner

Zwischen 13 Uhr und 18.30 Uhr: Mandolinenverein Harmonie aus Hetzerath, Part of the Art (Popduo aus Köln), Mayo Velvo (Chansonnier aus Düsseldorf), Conny Hain (Theater Trier), Lydies lesbische Verwandschaft (Akkordeonorchester aus Köln), Chaos Team (Tanzgruppe aus Trier-West), Anne-Christin Bromm (Vocals, Giessen), Karl Sibelius (designierter Theaterintendant), Partyalarm (Tanzgruppe aus Trier-Pfalzel)

20.00 Uhr – CSD-Revue
Die Stars der SCHMIT-Z-Family und des Rosa Karnevals sorgen wieder für gute Stimmung!

20.30 Uhr – The Suredreams
Ein weiterer Höhepunkt auf der CSD-Bühne sind in diesem Jahr The Suredreams. Die Power-Girls von der Mosel sind eine peppige Antwort auf die Supremes aus den 60ern. Und was für eine Besetzung: Angeführt von der erfahrenen Galasängerin Shirley Winter, verkörpern Petra Moske, Elena Villa sowie Pia Roth Glamour, pure Energie und Lifestyle, begleitet mit Band unter der musikalischen Leitung von Daniel Bukowski.

21:30 Uhr – Kery Fay
Kery spielt mit tausend musikalischen und optischen Facetten und erfindet ihren Look jeden Tag neu. Ihre Liebe zu Streetstyle und Glam Chic macht sie zu einer polarisierenden, jungen Frau die den Trend kreiert und nach dem Motto „Future-Pop meets Fashion“ handelt. „Wir Künstler lieben es, uns eine fiktive Welt zu erschaffen in der wir die Person sein können, die wir in dem Moment sein wollen. Man sollte keine Angst vor Veränderungen haben. Ich liebe es mich zu verändern, denn meine Musik verändert mich.“

ab 22.00 Uhr – TUFA PRIDE
Im Kultur-und Kommunikationszentrum TUFA findet dieses Jahr passend zum Motto die große Abschlussparty des CSD mit DJ Kevin Karrenbauer aus Saarbrücken statt. Egal ob homo, bi, trans oder hetero. Jeder ist willkommen. Der Erlös der Party ist ausschließlich zugunsten der CSD-Kulturbühne auf dem Kornmarkt.

Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro – Kornmarkt: Eintritt frei

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.