Kämpfer für soziale Gerechtigkeit: Heiner Geißler erhält den Oswald von Nell-Breuning-Preis

0

Bildquelle: Trier.de

TRIER. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den CDU-Politiker Heiner Geißler heute im Rokokosaal des Kurfürstlichen Palaisals als „unabhängigen Querdenker“ gewürdigt, der über Parteigrenzen hinweg kein Blatt vor den Mund nehme. „Heiner Geißler nennt Ungerechtigkeiten deutlich beim Namen. Wo auch immer sie geschehen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die bei der Verleihung des Oswald-von-Nell-Breuning-Preises durch die Stadt Trier an Heiner Geißler die Laudatio hielt.

In Geißlers beruflichem Werdegang würdigte die Ministerpräsidentin unter anderem seine Zeit als Sozialminister in Rheinland-Pfalz. Mit 37 Jahren sei er von Ministerpräsident Altmeier ins Kabinett berufen worden. Dreyer: „Als Minister sollte er die Sozialpolitik des Landes reformieren. Geißler kam diesem Auftrag so gründlich nach, dass er in den folgenden zehn Jahren bundesweit neue Maßstäbe setzte. Er ließ das erste Kindergartengesetz in der Bundesrepublik Deutschland schreiben. Er brach verkrustete Strukturen im Krankenhauswesen auf. Er brachte moderne Gesetze zur Sportförderung auf den Weg. Er gründete Sozialstationen, die rasch zu einer tragenden Säule in der Alten- und Krankenpflege wurden. Er ging gegen die strukturelle Armut im Sozialstaat an und setzte ganz konsequent und entschieden die Neue Soziale Frage auf die politische Agenda.“

Nach seiner aktiven Politikerzeit habe er sich nicht zur Ruhe gesetzt, sondern sei ein politischer Mensch geblieben, der sich in Reden und Schriften zu Wort melde.

„Je älter Heiner Geißler wird, desto mehr steigt sein Ansehen. Er wird mit Recht für seine Unabhängigkeit gewürdigt. Wir brauchen Menschen wie ihn, wenn es darum geht, eine Gesellschaft zu organisieren, die sich an den Grundwerten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität orientiert“, betonte Malu Dreyer.

https://youtu.be/30wAPPFhBbQ

Der Namensgeber des Preises, Professor Dr. Oswald von Nell-Breuning, zähle zu den bedeutendsten Sozialwissenschaftlern des zurückliegenden Jahrhunderts. Wie wenige andere habe er die Sozialverfassung der Bundesrepublik Deutschland in den Nachkriegsjahren beeinflusst und mitgestaltet. Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Oswald von Nell-Breuning war ein christlicher Kämpfer für eine gerechte und menschenwürdige Gesellschaftsordnung.“ Bis ins hohe Alter habe er sich für die Benachteiligten eingesetzt und den Mitmenschen und dem Gemeinwohl in einzigartiger Weise gedient.

Dreyer: „Der nach Oswald von Nell-Breuning benannte Preis kann verliehen werden für eine herausragende sozialwissenschaftliche Arbeit, ein beispielhaftes soziales Werk, ein Lebenswerk oder die Arbeit einer Organisation oder Einrichtung. Ich mutmaße, dass es niemanden gibt, der nicht anerkennen würde, dass Heiner Geißler den Vorgaben zur Vergabe des Oswald-von-Nell-Breuning-Preises in geradezu idealtypischer Weise gerecht wird.“

Der Oswald-von-Nell-Breuning-Preis der Stadt Trier wird seit 2003 alle zwei Jahre verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Helmut Schmidt, Hans-Jochen und Bernhard Vogel sowie Norbert Blüm.

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.