Wieder Massenschlägerei auf dem Viehmarkt – Polizeibericht zum Altstadtfest

5
Viehmarktthermen in Trier.

Bildquelle: wikipedia

TRIER. Auch am gestrigen Samstagabend war das 35. Trierer Altstadtfest rund um die Innenstadt, insbesondere auch aufgrund des guten Wetters, recht gut besucht.

Laut Mitteilung der Polizei, verlief die Veranstaltung weitestgehend friedlich. Dennoch kam es zu mehreren Vorfällen, die die Beamten in Atem hielt.

Gemessen am Besucheraufkommen war die Anzahl der Streitigkeiten und aufgenommenen Körperverletzungen aus Sicht der Polizei verschwindend gering.

Gegen 21.20 Uhr wurde eine hilflose Person im Bereich des Palastgartens aufgefunden. Der junge Mann hatte zuvor eine Kräutermischung geraucht. Er verhielt sich zunächst sehr aggressiv, konnte aber beruhigt werden und fuhr anschließend freiwillig mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen 21.30 Uhr wurde im Bereich des Viehmarktes ein junger Mann von einem weitläufig Bekannten nach verbalen Streitigkeiten ins Gesicht geschlagen. Ein weiterer Beschuldigter hielt den Geschädigten dabei fest. Als dieser versuchte sich zu wehren, wurde er mit einem Messer bedroht.

Der Sachverhalt wurde der Polizei erst eine halbe Stunde nach der Tat bekannt. Die beiden Beschuldigten sind namentlich bekannt. Auch hier wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen 23.40 Uhr wurde, wie bereits am Freitagabend, eine größere Schlägerei zwischen etwa 20 Beteiligten im Bereich des Viehmarktes gemeldet.

In dieser undurchsichtigen Lage konnte dann ermittelt werden, dass es hier um eine Körperverletzung ging, die sich aus einem Streit entwickelte. Ein 17-jähriger Beschuldigter schlug zwei weiteren jungen Männern mehrfach ins Gesicht. Diese mussten anschließend durch den Rettungsdienst behandelt werden.

Im Verlauf dieser Schlägerei erhielt der Beschuldigte einen Schlag mit einem Bierglas von einem unbekannten Täter auf den Kopf.

Im Handgemenge der Schubsereien, in der sich auch die Bekannten beider Gruppierungen beteiligten, bekam ein völlig unbeteiligter junger Mann einen Faustschlag ins Gesicht.

Laut Zeugenaussagen war dieser Mann lediglich „zur falschen Zeit am falschen Ort“. Er lag bewusstlos auf dem Boden und war zunächst nicht ansprechbar. Er wurde durch ein sehr schnell herangeführtes Rettungsdienstteam in ein Krankenhaus verbracht.

Zeitgleich dazu, kam es in der Stresemannstraße zu einer Körperverletzung, wobei ein 24-Jähriger im alkoholisierten Zustand seinem 20-jährigen Kontrahenten ins Gesicht schlug. Die beiden Personen kennen sich seit lägerer Zeit. Es wurde auch hier ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen 0.55 Uhr wurde im Bereich der Feldstraße durch einen Beschuldigten der Spiegel eines Rollers abgetreten. Der Mann konnte durch die Polizei gestellt werden. Den Täter erwartet ein Strafverfahren.

Gegen 1:00 Uhr kam es zu Streitigkeiten zwischen einem Pärchen in der Saarstraße. Die Personen befanden sich auf dem Heimweg vom Altstadtfest. Beim Schlichtungsversucht durch ein Streifenteam beleidigte die 39-jährige Frau die Beamten. Sie war stark alkoholisiert und stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Bei der Personalienfeststellung wehrte sich die Frau heftig mit Schlägen und Tritten gegen diese Maßnahme, sodass sie zu Boden gebracht werden musste. Auf der Dienststelle leistete die Frau bei einer Blutentnahme erneut Widerstand und versucht nach dem Blutprobenarzt zu treten. Anschließend wurde sie bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Gegen 1.44 Uhr kam es zu einer Körperverletzung in der Zuckerbergstraße. Hier wurden nach ersten Ermittlungen der Polizei drei junge Männer grundlos von einer größeren Personengruppe angegriffen. Die Geschädigten versuchten in verschiedene Richtungen zu flüchten. Sie wurden jeweils verfolgt. Alle drei Personen wurden verletzt.

Einer der Geschädigten wurde bei seinem Fluchtversuch nach seiner Aussage im Bereich der Feldstraße von den Insassen eines BMW (Farbe und Kennzeichen nicht bekannt), die zu der Gruppe gehörten, angehalten und ebenfalls geschlagen und getreten. Die Ermittlungen dauern an.

Gegen 2.30 Uhr wurde einer jungen Dame die Handtasche in einer Gaststätte im Bereich des Kornmarktes entwendet. Die Strafanzeige wurde aufgenommen.

Im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall vom heutigen Morgen gegen 8.00 Uhr wurde eine Person kontrolliert, die Diebesgut bei sich hatte, unter Anderem auch die entwendeten Gegenstände.

Diese konnten an die Geschädigte ausgehändigt werden- Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen 4.10 wurde ein Mann in Gewahrsam genommen, nachdem er seine Begleiterin im stark alkoholisierten Zustand nach vorangegangenen Streitigkeiten in der Moselstraße schlug und sich weiterhin aggressiv verhielt.

Gegen 4.30 Uhr versuchte ein 21-Jähriger an der Bushaltestelle in der Nordallee ein Fahrplanschild abzureißen. Der stark alkoholisierte Mann wurde in Gewahrsam genommen.

Insgesamt wurden fünf Personen im Verlauf der Nacht in Zusammenhang mit dem Altstadtfest in Gewahrsam genommen.

Laut Polizei kam es zu keinen weiteren größeren Auseinandersetzungen.

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

5 KOMMENTARE

  1. Früher könnte man mit Kindern zum Altstadtfest kommen und hatte viele Möglichkeiten die kleinen zu beschäftigen bzw.zu belustigen! Durch den Wegfall der Peter u Paul-Messe gibts so gut wie nix mehr für die Kleinen! Warum bitte soll ich noch mit meinen Kindern zum Altstadtfest kommen? Um anzusehen,wie sich volltrunkene Jugendliche auf dem Viehmarkt die Köpfe einschlagen????

  2. Die Veranstaltung verlief weitestgehend friedlich ? Besauftum und Schlägereien gehören wohl auch zum Volksfestcharakter.

    Wenn man ohne Sicherheitspersonal nicht mehr auf solche Veranstaltungen gehen kann bleibe ich lieber zuhause als Gefahr zu laufen als Unbeteiligter eine Körperverletzung zu erleiden mit unbekannten Folgen und höchstwahrscheinlich mit flüchtigem und nicht feststellbarem Täter .

    Damit hat sich das Altstadtfest für mich definitiv erledigt .

    Das ist kein Fest mehr wie in früheren Zeiten sondern eine Kampftrinkerveranstaltung

  3. Bei der Auflistung, ist das immer noch als friedlich definiert? =D Ist ja ohnehin nicht mein Ding, aber ich muss meinem Vorredner Recht geben. Allein diese hirnlosen Voll-Proleten, die weder Alkoholkonsum, noch sich selbst im Griff haben, sind Grund genug, mir das nicht anzutun… Das hat doch dann schon nichts mehr mit Unterhaltung zu tun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.