Die Wahl der richtigen Reifen für Porsche

0
Cayenne S E-Hybrid. Foto: Porsche AG

2001 gelang Porsche zur Überraschung so manch eines Kritikers ein großer Coup. Mit dem Porsche Cayenne war der erste richtige Sport-SUV geboren. Damit vereinte der neue Porsche nicht nur Geländegängigkeit mit Sportlichkeit und Luxus.

Insbesondere die Reifenindustrie sah sich einer völlig neuen Herausforderung gegenüber. Denn ein Cayenne, der in nahezu jedem Segment von einer Superlative zur nächsten läuft, benötigt auch Reifen, die diesen Extremen souverän Sicherheit und Komfort abgewinnen müssen.



Der Cayenne – eine echte Herausforderung für Reifenhersteller 



Porsche – in dem Namen schwingt die ungebändigte Leistung von Supersportwagen mit wie in kaum einem anderen Herstellernamen. Doch lange Zeit waren die Künste der Ingenieure reinrassigen Sportwagen wie dem 911er vorbehalten. Erst mit der außergewöhnlichen Sportlimousine Panamera wagte der Stuttgarter Autobauer neue Wege.

Als um die Jahrtausendwende der Trend hin zu Sport Utility Vehicles, kurz SUVs, immer noch mehr zunahm, wollte auch Porsche ein Stück des Marktes für sich gewinnen – der Porsche Cayenne wurde vorgestellt. Das sorgte sogleich für Furore und polarisierte. Sportwagen und Offroad – wie sollte das zusammenpassen? Aber auch die Reifenhersteller mussten spätestens jetzt völlig neue Pneus entwickeln. Denn alles, was bis dahin als „normal“ für eine gewisse Gelassenheit sorgte, wurde nun schlagartig weggewischt. Mit dem Cayenne kamen völlig neue Anforderungen auf Reifen zu.



Der Porsche Cayenne – ein Automobil der Extreme



In allen wichtigen Kategorien steht der Porsche Cayenne für Superlative. Sei es das imposante Gewicht von 2,07 bis 2,35 Tonnen, eine atemberaubende Leistung von bis zu 419 kW bzw. 570 PS (Porsche Cayenne Turbo S, zweite Generation) oder auch Drehmomente, die nicht weniger spektakulär bis 850 NM (ebenfalls Cayenne Turbo S 92A) reichen. Dazu kommt dann aber noch das hohe Maß an Sportlichkeit, das der SUV als Porsche auf Asphalt einfach mitbringen muss.



All das kombiniert mit der eher gegenläufigen Eigenschaft, auch abseits der Straßen eine gute Figur zu geben. Explizit bei der ersten Generation Cayenne 9PA wurde das noch von einem unzeitgemäßen Durst des Motors unterstrichen, wobei zwar die zweite Generation deutlich sparsamer, aber längst nicht sparsam ist. Abgerundet wird dieses Portfolio an unterschiedlichsten Attributen durch den Cayenne Hybrid – unter anderem bei den GreenTec Awards 2015 im Einsatz- , der mit Elektromotor besonders von unten heraus ein extremes Drehmoment von den Reifen auf die Straße bringen muss.



Scheinbar unvereinbare Anforderungen an die Pneus



Für Reifenhersteller bedeutet dies eine ebenso extreme Herausforderung. Denn Sportlichkeit und gleichzeitige Geländegängigkeit bei hohem Gewicht spricht auch eine völlig unterschiedliche Kundschaft an. So müssen Pneus für den Porsche Cayenne die folgenden Eigenschaften zwingend mitbringen:

• exaktes und direktes Ansprechverhalten auf der Straße
• gute Kurveneigenschaften
• hohe Traglasten
• Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs
• ruhiges, leises Lauf verhalten
• Sportlichkeit (Niederquerschnitt-Design)
Geländegängigkeit
• Komfort und Grip im Gelände

Sehr gutes Handling und Sicherheit bei trockenen, nassen, schnee- und eisglatten Fahrbahnen gehören selbstverständlich ebenfalls dazu und scheinen die Aufgabe nahezu unmöglich zu machen. Doch dank der rasanten Entwicklung von E-Fahrzeugen, die ja insbesondere von unten heraus sehr großes Drehmoment entwickeln, wie es bei Kraftstoffmotoren bislang nicht vorhanden war, haben die Hersteller viel Zeit in die Erforschung und Entwicklung neuer Reifenmischungen gesteckt. Herausgekommen sind dabei einige wenige Hochleistungs-Pneus, die bei den Herstellern ebenso die Premiumklasse bedeuten wie die dazugehörigen Automodelle bei den Fahrzeugbauern.

Mit dem richtigen Reifen Fahrspaß pur



Teilweise auch als Erstausstatter für den Super-SUV Cayenne haben sich unter anderem Yokohama mit dem Advan Sport oder Toyo mit dem Proxes einen Namen gemacht. Als Referenz gilt auch der Michelin Latitude Sport. Der Conti eContact ist eine hervorragende Wahl für den Cayenne Hybrid. Eine Übersicht über diese Reifen können sich Cayenne-Inhaber bei Tirendo über die Filterfunktion verschaffen. Wer sich dann für einen der Hochleistungsreifen dieser renommierten Hersteller entscheidet, kann auch die anderen Vorzüge des Cayenne, nämlich puren Luxus und ein hohes Maß an Komfort in vollen Zügen genießen.

Das sollte beim Kauf eines Cayenne bezüglich der Reifen beachtet werden



Wer sich heute also einen Porsche Cayenne zulegt, muss beim Reifenkauf unbedingt die Vorgaben des Stuttgarter Herstellers einhalten und darf nur freigegebene Pneus verwenden. Besonders kritisch kann es für die Käufer eines gebrauchten Cayenne werden, wenn dessen Vorgeschichte unklar ist. Schließlich heißt es nicht umsonst, dass sie ein Reifen jeden Bordstein lebenslang merkt. Bei den hohen Geschwindigkeiten, die der Porsche SUV erreicht, bedeutet das vor allem in Kurven Höchstleistungen, die die Reifen zu erbringen haben. Sicherheit muss hier an erster Stelle stehen. Also ist es durchaus überlegenswert, bei einem gebraucht gekauften Cayenne die Reifen umgehend zu ersetzen – natürlich vorausgesetzt, die Vorgeschichte des Wagens ist nicht wirklich nachzuvollziehen.

Porsche-News: Ab sofort bei lokalo.de/motor

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.