Weltflüchtlingstag: Malu Dreyer ordnet Beflaggung an

5

MAINZ. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat für den Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung am 20. Juni Beflaggung angeordnet.

An diesem Tag soll der weltweiten Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Der Gedenktag veranschaulicht, dass der Wille und die Kraft zu Versöhnung und Neuanfang sowie gesellschaftlicher Zusammenhalt das Fundament bilden, auf dem Deutschland heute Menschen aus 190 Nationen eine Heimat bietet. Der eingeschlagene Weg der Aussöhnung mit unseren europäischen Nachbarn und der Einigung Europas wird fortgesetzt, um als verlässliche Partner gemeinsam Frieden und Freiheit zu wahren.

Daher werden künftig am 20. Juni der Bund und die Länder für ihre Geschäftsbereiche sowie die Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts vollmast beflaggen.

Die Ministerpräsidentin hat im Einvernehmen mit dem Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur entschieden, sich der Vorgehensweise des Bundes und der anderen Länder anzuschließen und künftig regelmäßig am 20. Juni vollmast zu beflaggen.

Die Beflaggung beginnt um 8 Uhr und endet bei Eintritt der Dunkelheit.

Originalmeldung der Staatskanzlei

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

5 KOMMENTARE

  1. kann mir mal eine der links- grünen erklären warum hier fast nur junge männer sind welche um asyl begehren. auch wäre mal interessant die augen zu öffnen und ehrliche recherche zu betreiben wieviele männer, frauen und kinder in % hier um asyl begehren.raus bitte mit den zahlen!!!!

  2. @metropolit
    Auch bei den so genannten „Gastarbeitern“, die ab den fünfziger Jahren zu uns kamen, besser gesagt von der Bundesregierung eingeladen wurden, kamen zuerst die Männer, um hier Geld zu verdienen und dies nach Hause zu ihren Familien zu schicken, ist also ein ganz simples Phänomen, aber man kann ja aus allem etwas gegen andere Menschen konstruieren.

    • Lieber simpel, dein Name ist Programm. Schon damals dachten naive Gutmenschen, man könnte einen Fremden besser integrieren, wenn man zehn dazu holt – ging bekanntlich gründlich schief. Aber manche kapieren’s eben nie.

    • @Det, da gebe ich dir voll recht. Aber das gilt nicht für die Tante alleine. Die ganze bekiffte Horde gehört von der Bildfläche.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.