Stadt Trier: Ein Schritt nach vorn für den Radverkehr

2

Bildquelle: AleksandarCucu – pixabay

TRIER. Jena ist schon geradelt, Bonn hat schon gekurbelt, jetzt ist Trier an der Reihe: Zum vierten Mal nimmt die Moselstadt ab Sonntag an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil. Johannes Hill, Stadtradel-Koordinator im Rathaus, hofft auf ein ähnlich beeindruckendes Ergebnis wie 2014, als 1013 Trierer in 80 Teams zusammen 183.063 Kilometer auf dem Fahrrad zurücklegten.

„Um dieses Traumergebnis noch einmal zu erreichen, benötigen wir die Unterstützung der vielen Radsportler aus den Vereinen, die wir mit der Aktion leider bisher noch nicht erreicht haben“, lautet Hills Prognose. Der Umweltberater hofft außerdem auf mehr mitradelnde Stadtratsmitglieder als zuletzt. Immerhin gibt es für Kommunalpolitiker eine gesonderte Wertung. OB Wolfram Leibe geht mit gutem Beispiel voran und hat sein eigenes Stadtradel-Team gegründet. „Ziel der Aktion ist es, den Radverkehr in unserer Stadt weiter voranzubringen und viele Bürgerinnen und Bürger für die Vorteile des Radfahrens im Alltag zu gewinnen. Motivieren Sie Freunde und Bekannte, ebenfalls aufs Rad zu steigen“, heißt es im gemeinsamen Aufruf von Leibe und Verkehrsdezernent Andreas Ludwig.

Demnächst wird in den politischen Gremien der Entwurf für das Radverkehrskonzept der Stadt Trier beraten. „Das ist ein Grund mehr, sich an der Aktion zu beteiligen und damit zu demonstrieren, dass die Radfahrer ihre Interessen als Verkehrsteilnehmer wahrnehmen wollen“, betont Hill. Schäden an Radwegen oder mangelhafte Markierungen können online unter www.trier-mitgestalten.de an das Rathaus gemeldet werden. An der zentralen Mängelbörse „Stadtradel-Radar“ beteiligt sich Trier in diesem Jahr nicht, weil die Aufbereitung der Daten sich als sehr aufwendig erwiesen hat.

In der Auftaktwoche können sich alle Stadtradler an zwei Gemeinschaftsaktionen beteiligen: Am Sonntag, 21. Juni, startet um 11 Uhr an der Konstantin-Basilika eine Etappe der „fairen Biketour“ von Frank Herrmann mit dem Ziel Luxemburg-Stadt. Und im Rahmen der Nacht der Nachhaltigkeit am Dienstag, 23. Juni, können beim „Radeln rund um den Dom“ ab 19 Uhr Kilometer für eine Baumpflanzaktion in Bolivien gesammelt werden.

Wer am Stadtradeln teilnehmen will, kann sich auf der Webseite www.stadtradeln.de/trier anmelden und sich einem der bestehenden 50 Teams anschließen oder als Teamkapitän eine neue Mannschaft gründen. Daraufhin wird der persönliche Online-Radelkalender freigeschaltet, in dem alle Fahrten vom 21. Juni bis einschließlich 11. Juli eingetragen werden. Die Kilometerzahl wird automatisch zum Team- und Stadtergebnis hinzuaddiert. Um die Streckenlänge zu ermitteln, kann auf der Webseite ein Radroutenplaner genutzt werden. Nach den drei Wochen steht fest, wer individuell das beste Ergebnis erzielt hat, welches Team am meisten Kilometer gesammelt hat und wie Trier im Vergleich zu anderen Städten abgeschnitten hat.

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

2 KOMMENTARE

  1. Wieso kann man da nicht als Einzelteilnehmer mitmachen, sondern muss sich unbedingt einem Team anschließen? Ist doch beknackt.

  2. Schade, daß die Meldefunktion Radar dieses Jahr nicht angeboten wird. Die Meldung von schlechten Wegführungen, Gefahren, etc. ist doch gerade auch der Sinn dieser Aktion. Und was bei zig Meldungen über zugeparkte Radspuren, Wurzelschäden, etc. groß ausgewertet werden soll, erschließt sich mir auch nicht.
    So ergibt eine Teilnahme für mich absolut keinen Sinn, weil Verbesserungen und Vorschläge im städtischen Radverkehr nicht möglich sind. Wieso sollte ich mir dann die Arbeit machen, mühsam Kilometer einzutragen, aber meine Vorschläge / Anmerkungen werden von den Oberen nicht gehört. Schade, wieder eine Chance vertan!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.