Der Fall Tanja Gräff: Möglicher Sturz an den Roten Felsen in Trier nachgestellt

0

Bildquelle: privat

TRIER. Im Laufe des heutigen Vormittags haben die Staatsanwaltschaft und die „Soko FH neu“ weiter den möglichen Sturz von Tanja Gräff an den Roten Felsen in Trier untersucht.

Mit Unterstützung der Tatortgruppe des Bundeskriminalamtes (BKA), eines Höheninterventionsteams und der Medienzentrale der Bereitschaftspolizei Rheinland-Pfalz, der Polizeihubschrauberstaffel sowie unter Einbindung des Instituts für Rechtsmedizin in Mainz haben die Ermittler versucht, den möglichen Sturz der Studentin zu rekonstruieren.

Ziel der Untersuchung war, die mögliche Absturzstelle an der Abrisskante der Felsen, von der Tanja Gräff in die Tiefe gestürzt sein könnte, möglichst genau zu lokalisieren.

Hierzu hatte die Tatortgruppe des BKA vier sogenannte „Dummies“ vorbereitet, die in Größe und Gewicht etwa dem Körper der seinerzeit vermissten Tanja Gräff entsprechen. Diese wurden, nach erforderlichen Sicherungsmaßnahmen vor Ort, im Bereich der Roten Felsen, oberhalb der Fundstelle der sterblichen Überreste der Studentin, von verschiedenen Stellen und in unterschiedlichen Positionen zum Absturz gebracht. Dazu hatte das BKA verschiedene Szenarien vorbereitet.

Die insgesamt acht Sturzsituationen wurden durch Beamte des BKA und der Medienzentrale der Bereitschaftspolizei mit mehreren Kameras videographiert. Um Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven zu ermöglichen, wurden die Beamten und deren Technik von Spezialkräften der Höhenintervention der Bereitschaftspolizei gesichert.

Weitere Foto- und Videoaufnahmen wurden aus dem Polizeihubschrauber heraus gefertigt.

Aus den heutigen Ergebnissen und den in der vergangenen Woche bereits gefertigten 3-D-Laserscans der Felswand, die ebenfalls von Spezialisten des BKA gefertigt wurden, erhoffen sich die Ermittler Aufschlüsse über die mögliche Absturzstelle und den eventuellen Sturzverlauf.

Beratende Unterstützung erhielten die Ermittler durch Prof. Dr. Urban, den Leiter des Institutes für Rechtsmedizin der Universität Mainz. Die Beobachtungen und Erkenntnisse der Sturzrekonstruktion werden in dessen rechtsmedizinisches Gutachten mit einfließen. Nach Einschätzung des Sachverständigen wird aufgrund dessen die abschließende Erstellung des Gutachtens voraussichtlich noch zwei bis drei Wochen in Anspruch nehmen.

Nach Eingang des Gutachtens werden die Staatsanwaltschaft Trier gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Trier zu einer Pressekonferenz einladen, in der die Ergebnisse der Untersuchungen dargestellt werden.

Das Polizeipräsidiums Trier hatte in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft eine mobile Pressestelle eingerichtet und die Presse vor Ort eingeladen. Die angereisten Medienvertreter wurden zum Ziel und den Hintergründen der Untersuchung informiert und erhielten die Gelegenheit, sich den Versuchsaufbau vor Ort anzusehen und zu dokumentieren.

Aus Rücksichtnahme auf die Verstorbene Tanja Gräff und deren Hinterbliebene hatte die Polizei ausdrücklich darum gebeten, keine Aufnahmen von den Stürzen der „Dummies“ zu fertigen.

Zum Schutz vor eventuellem Steinschlag und zur Sicherung der Untersuchungsarbeiten musste der Einsatzbereich weiträumig abgesperrt werden. Zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam es jedoch nicht.

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.