Frau stirbt bei Verkehrsunfall – Autobahn Luxemburg-Trier gesperrt

6
Foto: Polizei Luxemburg

LUXEMBURG Am Montagabend kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der Autobahn A1 in Höhe Potaschberg. Bei dem Unfall hat eine Frau ihr Leben verloren.

Auf Höhe einer Baustelle nahe der Ausfahrt Potaschberg fuhr ein Autofahrer gegen 22.15 Uhr gegen das Heck eines vorausfahrenden Fahrzeugs. Das Fahrzeug der Frau wurde daraufhin gegen die Fahrbahnbegrenzung geschleudert. Die Frau erlag ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Der Unfallverursacher sitzt laut luxemburgischen Medien in Untersuchungshaft.

Wegen Ermittlungsarbeiten der Behörden und Wiederinstandsetzung ist die A1 in Fahrtrichtung Trier noch bis etwa 18 Uhr gesperrt. Autofahrer werden gebeten über Grevenmacher auszuweichen und ab Mertert wieder auf die A1 aufzufahren.

Aktuell staut sich der Verkehr bereits auf etwa drei Kilometer Länge. Im Feierabendverkehr ist mit weiter zunehmendem Stau zu rechnen.

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

6 KOMMENTARE

  1. Wieder ein schlimmer Unfall, bestimmt verursacht durch Raserei. Wie sonst kann sowas passieren?
    Ich bedaure alle Familienangehörigen die von einem solch schmerzlichen Verlust getroffen werden.
    Wenn der Verursacher in Luxemburger Untersuchungshaft sitzt, scheint er ja ohne körperlichen Schaden davon gekommen zu sein.
    Hobby-Raser kann man jeden Morgen auf der B52 , vom Hochwald in Richtung Luxemburg erleben. Die Doppelstreifen auf der Straße interessieren manche nicht. Die 100 Km -Begrenzungsschilder werden als unverbindliche Empfehlung angesehen… Viele haben dabei gelbe Nummernschilder und meinen noch Zeit zu schinden, weil sie den A… nicht früh genug aus dem Bett bekommen haben. Dass da nicht noch viel mehr passiert, grenzt schon fast an ein Wunder.

  2. Herr Schmidt, Geschwindigkeitsbegrenzung ignorieren und Lichthupe betätigen sind bei die mit mit dem weißennummerschild auch an der Tagesordnung !! Mal abgesehen von denn Drängler und möchte gerne Schumis auf Ihre Strassen. Ich glaub eine Schuldzuweisung ist hier wohl fehl am platz !! Mein beleid an Familie und Freunden.

  3. @Peter Schmidt
    Ich kenne die Verstorbene Frau und der Unfallfahrer war einer mit ner weißen Plakete!! Es giebt in allen Ländern Raser also lassen Sie solche Bemerkungen!!!

  4. Na, heute gabs ja erstaunlicherweise keinen groesseren Unfall, allerdings grad noch in Euren an der Tankstelle vorbeigefahren, da war ein kleinerer Unfall, nur Blechschaden anscheinend, einer der Beteiligten wurde grade vom Abschleppauto abgeschleppt. ursache wie immer Dummheit und unangepasste Fahrweise.

  5. Je mehr die Arbeitgeber von uns verlangen Überstunden zu kloppen und weniger zu leben, desto mehr Leute wird es geben, die sich deswegen mit allem möglichen Betäuben. Einfache Rechnung. Wer in Luxemburg arbeitet, verbringt mehrheitlich mehr Zeit auf Arbeit als mit der Familie. Das ist einfach krank und nicht zukunftsorientiert. Die Bürojobs könnte man viel stärker ins Home Office auslagern. Warum muss man neben einem 12 Std. Arbeitstag noch 2 Stunden und mehr Autofahrt bei Tempo 150 tollerieren? Die Auto gebens her, aber der Geist nicht. Wohl dem der im Burnout landet, statt im Graben. Und das für ein paar Moneten extra im Monat, weil man unbedingt noch mehr konsumieren muss. Das letzte Hemd hat aber keine Taschen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.