10. Nacht der Solidarität in Trier – Kerzen gegen das Vergessen

0

TRIER. Am Samstag, 6. Juni, wird auf dem Kornmarkt wieder die Nacht der Solidarität begangen. Von 17 Uhr bis in die späten Abendstunden erinnern die Trierer AIDS-Hilfe, lokale Musikkünstler und Politiker der Region an das Fortbestehen der weltweiten HIV-Epidemie.



Gleichzeitig rufen sie zur Solidarität mit betroffenen Menschen und zu Spenden für die AIDS-Arbeit auf. Nach Einbruch der Dunkelheit werden 300 Kerzen entzündet und erhellen, in Form der AIDS-Schleife aufgestellt, die Nacht.

35 Millionen Menschen sind weltweit mit HIV infiziert (Quelle: UNAIDS, Stand Ende 2013). Hinter dieser unvorstellbar großen Zahl stehen nicht allein die Schicksale der betroffenen Menschen, sondern auch die ganzer Familien und Gesellschaften. Aufklärungsprogramme und verbesserte medizinische Versorgung konnten die Zahl der Neuansteckungen und der AIDS-bedingten Todesfälle seit 2001 bereits deutlich senken. Dennoch ist vor allem für betroffene Kinder der Zugang zu HIV-Tests und geeigneten Medikamenten noch alles andere als zufriedenstellend. Daher steht die Nacht der Solidarität in diesem Jahr bundesweit unter dem Motto „Kinder ohne AIDS – Medikamente und Tests für alle!“

Auch bei der Trierer Nacht der Solidarität werden speziell für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen Spenden gesammelt. So fließt die Hälfte der gesammelten Gelder an das HOPE-Projekt, das in Kapstadt/Südafrika HIV-infizierten Kindern und deren Familien hilft, während mit der anderen Hälfte Präventionsangebote der AIDS-Hilfe an Schulen in der Region Trier finanziert werden. Auch die Gedenkminute in diesem Jahr ist speziell den von HIV und AIDS betroffenen Kindern gewidmet.

Hier klicken!

In Trier organisiert die AIDS-Hilfe die Nacht der Solidarität bereits zum 10. Mal. Schirmherr ist Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Die Veranstaltung besteht aber nicht nur aus Information und Redebeiträgen, mit denen regionale Politikerinnen und Politiker parteiübergreifend ihre Solidarität und Verbundenheit zum Ausdruck bringen. Lokale Künstlerinnen und Künstler wie Steff Becker, Elli und Band, Agatha Blooze und Philipp Gonder sorgen für ein buntes Unterhaltungsprogramm. Gastronom Eric Naunheim unterstützt die Veranstaltung mit einem Bierstand.

Wer die Arbeit des HOPE-Projektes und der AIDS-Hilfe Trier fördern möchte, kann vor Ort eine Präventionspatenschaft übernehmen. Selbstverständlich sind auch bereits im Vorfeld der Veranstaltung Spenden möglich.

Spendenkonto: Förderverein AIDS-Hilfe Trier. IBAN: DE08 5855 0130 0002 2253 16. Verwendungszweck: Nacht der Solidarität

Kurzinfo HOPE-Projekt
Das HOPE-Projekt wird seit 2004 durch die Deutsche AIDS-Stiftung gefördert und arbeitet in Kapstadt, Südafrika. Damit setzt es da an, wo Hilfe am nötigsten ist. Die Länder südlich der Sahara sind die weltweit am stärksten betroffene Region, während die medizinische Versorgung und Aufklärung dort noch große Mängel aufweisen. HOPE betreut verschiedene Projekte, die sich sowohl der Prävention von Neuinfektionen als auch der Versorgung und Unterstützung HIV-positiver und aidskranker Kinder und derer Familien widmen.

Programmablauf

17:00 Uhr
Eröffnung der 10. Trierer Nacht der Solidarität und Begrüßung durch den Vorstand der AIDS-Hilfe Trier e.V.

17:00 – 22:00 Uhr
Solidaritätsbekundungen durch Politikerinnen und Politiker der Region sowie musikalisches Rahmenprogramm

gegen 22:00 Uhr
Entzünden der Kerzen, Ansprache des Schirmherrn Wolfram Leibe, Oberbürgermeister der Stadt Trier und Gedenkminute

22:30 Uhr
Thorsten Kloth (Deutsche AIDS-Stiftung) stellt das HOPE-Projekt vor

23:00 Uhr
Veranstaltungsende

rosi_lokalo-de
Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.