Kinder auf dem Dach: Einsatz für die Feuerwehr

3
Symbolbild

Bildquelle: Markus Ingelsbröck / Pixelio.de

TRIER. Zu einer „Höhenrettung“ musste die Trierer Feuerwehr am heutigen Vormittag in die Engelstraße ausrücken. Alarmiert worden war sie von einer Anwohnerin, die zwei Kinder auf dem Dach eines dreistöckigen Hauses hatte spielen sehen.

Mit 25 Einsatzkräften rückten die Wehren der Hauptwache und aus Kürenz aus, um die Kinder aus der lebensgefährlichen Situation zu retten. Als sie aber am Ort des Geschehens eintrafen, nahm alles eine merkwürdige Wendung. Die beiden Kinder krabbelten, als sie das Martinshorn hörten, wieder zurück in die Wohnung.


Alarmiert worden war natürlich auch die Polizei. Die Beamten klopften an die Wohnungstür, um die Situation zu klären, erhielten allerdings keinerlei Antwort. Daraufhin entschloss sich die Streife, die Tür aufzubrechen und der mysteriösen Sache auf den Grund zu gehen. Umso erstaunter waren sie, als sie in der Wohnung die Mutter und die beiden Kinder auf der Couch sitzend vorfanden. Alle drei taten so, als ob nichts geschehen sei.

Nach Auskunft der Trierer Polizeiinspektion hatten die Beamten den Eindruck, dass die Mutter mit der Aufsichtspflicht über ihre Kinder überfordert war. Deshalb informierten sie das Jugendamt. Wer die Kosten für den Einsatz übernehmen muss, ist derzeit noch offen.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

3 KOMMENTARE

  1. Die Polizei öffnet Türen? Das ist ja ganz neu. bisher musste das Landesweit immer die Feuerwehr als Amtshilfe erledigen. Nährere Infos hierzu wären klasse.

  2. @ R.Roos, hoffe ja nicht daß Sie etwas mit dem gleichnamigen Staatsanwalt gemein haben,
    wäre dann peinlich, wegen “ Gefahr im Vollzug“, darf die Polizei nun wirklich die
    Tür öffnen, schlimm genug, wenn es sich wie in diesem Falle um wohl unbeaufsichtigte
    Kinder handelte, der Aufschrei, wenn dort eine arme Katze bzw. Hund herrumgeturnt
    hätte, wäre um vielfaches Größer ausgefallen, so regt man sich über die Pol.Beamten auf,
    unglaublich.

    • nein, Det, habe nix mit dem zu tun( evt. über 15 Ecken, meinen Vater mal fragen.)
      Sie haben mich falsch verstanden: Es geht nicht um das Tür aufbrechen dürfen, sondern um das können. Und hier ruft die Polizei immer die Feuerwehr zu Amtshilfe. Eben weil die (Schutz)Polizei das nicht KANN und auch keinerlei Ausbildung bzw. Ausrüstung für sowas hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.