Insolvenzverfahren der TBB Trier eröffnet

1
Jermaine Bucknor mit Söhnchen Miles auf dem Arm verabschiedet sich in der Arena von den Basketballfans. Foto: Helmut Thewalt

TRIER. Der nächste Schritt in der Finanzkrise des inzwischen ehemaligen Basketball-Bundesligisten TBB Trier ist getan. Bisher befand sich der Verein in einem vorläufigen Insolvenzverfahren, am 1. Mai um 11 Uhr wurde der Zusatz „vorläufig“ gestrichen, das Insolvenzverfahren ist nun anhängig. Dem bis dato vorläufigen Insolvenzverwalter, Prof. Dr. Dr. Thomas Schmidt, wurde vom Amtsgericht auch das Insolvenzverfahren übertragen.

„Ab sofort können alle Gläubiger ihre Forderungen offiziell beim Insolvenzverwalter anmelden“, sagt Schmidts Pressesprecher Guido Joswig auf lokalo-Nachfrage. Für die Anmeldung der Forderungen wird in Kürze eine Frist gesetzt, an deren Ende steht dann eine Gläubigerversammlung.


Am 15. Mai fällt die „Junge Liga“ die Entscheidung über den Lizenzantrag für die PRO A, am 30. Mai gibt die BBL ihre Entscheidung über die Zulassung zur höchsten deutschen Spielklasse bekannt. Zuvor will die BBL aber schon darüber befinden, welche Konsequenzen sich aus dem Rückzug der Artland Dragons ergeben. Die Geschäftsstelle der TBB ist bis auf Weiteres mit zwei Personen besetzt.

Die meisten Spieler der TBB haben Trier unterdessen bereits verlassen. Ob außer den Nachwuchsakteuren, die vorrangig im Regionalliga-Team aktiv sind, weitere Spieler bleiben, ist derzeit völlig offen.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.