Einbruch in eine Tankstelle – Flucht gelingt erst im zweiten Anlauf

1
Symbolfoto

Bildquelle: Arno Bachert/pixelio

THALFANG. Einen spektakulären Einbruch mit erheblichem Schadensumfang hat es in der Nacht zum gestrigen Dienstag in einem Autohaus mit angeschlossener Tankstelle in Thalfang im Landkreis Bernkastel-Kues gegeben. Wie der SWR unter Berufung auf Polizeiinformationen meldet, schätzt die Polizei den angerichteten Schaden auf rund 50.000 Euro.

Laut der Meldung stiegen die Einbrecher zwischen 1.30 Uhr und 4.40 Uhr durch ein Fenster in die Tankstelle ein. Dort bedienten sie sich erst einmal in großem Umfang an den Zigaretten. Danach stahlen sie auch noch den Tresor. Aus der Werkstatt des Autohauses entwendeten sie dann einen Transporter, mit dem sie den Tresor wegschaffen wollten.

Weit kamen sie mit diesem Gefährt allerdings nicht. Der Wagen ließ sie nach rund 800 Metern im Stich und die Einbrecher stellten ihn auf dem Grundstück eines Busunternehmens ab. Da sie nun für den Tresor eine andere Transportmöglichkeit brauchten, kehrten sie noch einmal zu der KFZ-Werkstatt zurück und besorgten sich ein weiteres Fahrzeug.


Nachdem sie die Beute umgeladen hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Das Fluchtfahrzeug, ein Ford Transit mit dem amtlichen Kennzeichen TR-EJ 960, ist allerding recht auffällig. Es hat eine hellorange Lackierung und ist mit der Aufschrift „Elektro Jung“ versehen. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen für den Einbruch und nach Informationen über den Verbleib des gestohlenen Transporters.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

1 KOMMENTAR

  1. … die werden immer dreister … sie fühlen sich sicher und haben ja auch alle Zeit der Welt! Allmählich ist das wirklich alarmierend und sehr beängstigend! Wie soll das nur weiter gehen, bei immer weniger Geld für Sicherheit und somit für die Polizei!? Und von der Politik wird man mit geschönten Kriminalstatistiken belogen, … weil nicht ist, was nicht sein kann!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.